Urania, 20 September 2020

Die Kundgebung der Seebrücke-Demo vor der Urania. Redner der unterschiedlichen Büdnispartner – mit unterschiedlichen weiterführenden Fokussetzungen wird eine humanitär ausgerichtete europäische Flüchtlingspolitik gefordert. Die Deutsche Regierung muß endlich Ländern und Gemeinden der ‘Seebrücke’ die Aufnahme von Flüchtlingen entsprechend ihrer Bereitschaft und Kapazität erlauben und so die unakzeptablen Lager auf den griechischen Inseln evakuieren. Eine ohnehin offensichtlich unerreichbare ‘europäische Lösung’ darf nicht länger als Ausrede für unzureichende Maßnahmen dienen, die tausende Menschen in elenden Lebensumständen belassen.

Nach Redebeiträgen und Musik geht der Zug die Lietzenburgerstraße hinunter. Nach etwa 1 km verlasse ich heute die Demonstration zu ‘privaten Aktivitäten’. Vorher notiere ich noch den Text eines Plakates auf der Zeichnung – ‘@CDU/CSU, what would Jesus do? ‘

The rally of the Seebrücke demonstration in front of the Urania. Speakers from the various participants in the alliance – with different further focuses – call for a humanitarian European refugee policy. The German government must finally allow the countries and communities of the ‘Seebrücke’ to accept refugees according to their willingness and capacity, and thus evacuate the unacceptable camps on the Greek islands. A ‘European solution’ which is obviously unattainable, must no longer be used as an excuse for inadequate action, which leaves thousands of people in miserable living conditions.

After speeches and music the march goes down Lietzenburgerstraße. After about 1 km I leave the demonstration for ‘private activities’. Before I leave, I note the text of a poster on the drawing – ‘@CDU/CSU, what would Jesus do? ‘.

 

* was sagen >