Unter den Linden, 26 Juni 2022

Auf dem Gehweg auf dem Mittelstreifen der Straße ‘Unter den Linden’ ist vor der russischen Botschaft ein Arrangement aus Kunstblumen, Kerzen (diese roten Grablichter, genau genommen), einigen Stofftieren und Plakaten. Auf einigen Plakaten sind kyrillische Buchstaben, andere sind Englisch oder Deutsch. Die Russische Armee wird beschuldigt, in der Ukraine Kriegsverbrechen zu begehen, Orte wie Mariupol, Buka und Kramatorsk werden genannt, mit Details der von Putins Armee verübten Taten. Das Arrangement scheint schon seit einiger Zeit hier zu sein, die Straßenseite in Richtung der russischen Botschaft ist mit leichten Geländern versperrt, aber trotzdem wird es jeder sehen, der die Botschaft auf dieser Seite verlässt.

On the median walkway of ‘Unter den Linden’ in front of the Russian Embassy is an arrangement with artificial flowers, candles (those red tomb lights, in fact), some soft toys and posters. Some posters have Cyrillic letters, others are English or German, accusing the Russian army of committing war crimes in Ukraine, naming locations like Mariupol, Bucha and Kramatorsk with further descriptions of the ferocities conducted by Putin’s army, and calling for German solidarity and support. The arrangement seems to be here for a while, the roadside in direction of the Russian embassy is blocked by light railings but still, every person leaving the embassy on this side will see it.

riot days, 12 Mai 2022

Wir haben Karten für ‘riot days’ von Pussy Riot in der Shedhalle des Funkhauses. Gleichzeitig hören wir in den Nachrichten von der Flucht von Maria Alyokhina aus Russland.

We have tickets for ‘riot days’ by Pussy Riot in the Shedhalle of the Funkhaus. At the same time, we hear on the news about the escape of Maria Alyokhina from Russia.

Vor der gut gefüllten Halle stellt sich eine Frau als Anastasia vor. Sie Ist aus der Ukraine geflohen und beschreibt eindringlich das Leben dort – es gebe es noch und sei zu schützen. Es folgen beeindruckende Bilder von Menschen in kriegszerstörten Häusern in Kiev.

In front of the well-filled hall, a woman introduces herself as Anastasia. She has fled Ukraine and vividly describes life there – it still exists and should be protected. Impressive pictures of people in war-torn houses in Kyiv follow.

Dann stellt Yuri Muravitsky das Projekt – es ist eine überarbeitete multimediale Produktion, die auf dem gleichnamigen Buch von Alyokhina beruht – und die Gruppe vor, deren Show dann beginnt.

Yuri Muravitsky then introduces the project – it is a revised multimedia production based on Alyokhina’s book of the same name – and the group, whose show then begins

Ich erkenne nur Alyokhina (mitte rechts) und lese die anderen Namen (die ich mir leider nicht merken konnte, als sie vorgestellt wurden) in diesem insgesamt sehr zuzustimmenden taz-Artikel: Diana Burkot, Elektronik und Stimme, Anton Ponomarew am Saxophon und Olga Borisova, Stimme.

I only recognise Alyokhina (singing middle right) and only learn the other names (I, unfortunately, could not memorise when they were introduced) from an overall to be approved piece in Taz newspaper: Diana Burkot on electronics and sings, Anton Ponomarev on Saxophone, and Olga Borisova.

Die Kombination von druckvoller Musik und inhaltsreicher und pointierter Leinwandprojekt ist berührend und evokativ, der Bezug von Putins verheerendem Regierungszeit mit dem Angiffskrieg in der Ukraine übezeugend und niederschmetternd.

The combination of punchy music and content-rich and pointed screen project is touching and evocative, the reference of Putin’s devastating reign to the war of aggression in Ukraine convincing and devastating.