ZOB April 2020

Wegen Pandemie fahren keine Busse mehr vom Zentralen Omnibusbahnhof am Messedamm ab. Auch die Bauarbeiten stehen still – seit 2016 wird der ZOB im laufenden Betrieb erneuert – die Bussteige sind fast fertig und das Dach vor der Wartehalle bereits abgerissen. Nun wird weder gebaut noch gefahren. Drei Skizzen aus den letzten beiden Wochen:

Due to pandemic, no more buses are leaving the central bus station at Messedamm. Construction work has been halted as well – the central bus station has been undergoing renovation during ongoing operations since 2016 – the bus platforms are almost finished and the roof in front of the waiting hall is already demolished. Now there is neither construction nor traffic. Three sketches from the last two weeks:

7 Apr 2020

Neben mir auf der Anzeigentafel wird akribisch aufgeführt, welche Busse alle entfallen. Es fährt bis morgen kein einziger. Nur ganz hinten, am letzten der neuen Steige kommt ein Bus an, einige Leute, alle mit Atemmasken, laufen hier an der Halle vorbei und werden lautstark von einem Taxifahrer eingesammelt. Dann ist es still, die letzten Steige zur Halle sind fast fertig, aber zur Zeit arbeitet niemand, das Baumaterial liegt herum. Bald sind nur noch ein Wachmann und ich auf dem Gelände.

Next to me on the scoreboard is a careful list of all the buses that are cancelled. Not a single one is running until tomorrow. Only at the very back, at the last of the new platforms a bus arrives, some people, all with face masks, walk past the hall and are collected loudly by a taxi driver. Then it is quiet, the last platforms to the hall are almost finished, but at the moment nobody is working, building material is piled on the ground. Soon only one guard and me will be on the area.

 

17 Apr 2020

ZOB am Freitagabend ohne Busse und Menschen. Ein Wachmann fragt was ich mache – zeichnen – darf ich mal schauen – ja klar. Er sieht es stimmt. Er hätte gedacht, ich würde vielleicht auf einen Bus warten, sagt er. Er ist zufrieden und nett und geht und ich bin ganz allein.

ZOB on Friday night without buses and people. A security guard asks what I’m doing – drawing – may I have a look – yes of course. He sees it is true. He thought I might be waiting for a bus, he says. He is satisfied and nice and leaves and I am all alone.

19 Apr 2020

Über dem geschlossenen CUCCIS stehen noch Reste der alten Struktur, die Querschnitte der abgeschnittenen Hauptträger (die konische Form bemerkte man nicht, als sie noch heile waren), gekappte Kabelbündel, Trapezblech. Tauben.

Above the closed CUCCIS there are still remains of the old structure, the cross sections of the cut main beams (the conical shape was not to be noticed when they were still intact), cut cable bundles, trapezoidal sheet metal. Pigeons.

[Reklame] Tuschen und Geschichten vom ZOB in vollem Betrieb gibt es in meinem Buch ‘Eine Stunde Aufenthalt’.

[Promo] Sketches and Stories from ZOB in full service are in my book ‘One Hour Wait’.

Autobahndreieck Funkturm

_ von unten – links oben die A 100 und über mir der Zubringer von der AVUS. Unter der A100 steht ein zurückgelassenes und vandalisiertes Auto. Daneben die  beiden Tunnel vom Messedamm durch das Parkhaus des ICC. Links Fussgänger/Fahrräder bergauf, rechts Autos, Fahrräder bergab. Beide spärlich beleuchtet, orange gefliest, besprüht und bewohnt.

Motorway junction “Funkturm” from below – on the upper left the A 100 and above me the feeder road from the AVUS. Under the A100 there is an abandoned and vandalized car. Next to it the two tunnels from the Messedamm through the ICC parking garage. On the left pedestrians/bicycles uphill, on the right cars, bikes downhill. Both sparsely lit, orange tiled, sprayed and inhabited.

Vereinshausbrücke

Zwischen Dernburger Straße, Bahngleiskreuzung und Autobahn ist die Kleingartenkolonie der ‘Eisenbahnlandwirtschaft Sektion Berlin’. Vom südlichen Teil der Kolonie führte die Vereinshausbrücke über die Gleise der S7/S5 hinüber zum Vereinshaus. Zwischen Brücke und dem Haus sind die Hochbete des Westkreuzgartens, an denen ein paar Menschen gärtnern.

Die Skelette von zwei der drei ehemaligen Gleisüberführungen der alten Eisenbahnbrücke, genietete Stahlträge, sind rostrot. Die dritte Überführung ist zum Fußgängerüberweg umgebaut, aber zur Zeit ebenfalls gesperrt. Drunterher fahren die Züge der S7 und S5 in den S-Bahnhof Westkreuz ein und aus, in den Fenstern von dessen oberer Halle die Silhouetten der Fahrgäste der Ringbahn.

Between Dernburger Straße, railway crossing and motorway is the allotment garden colony of the ‘Eisenbahnlandwirtschaft Sektion Berlin’. From the southern part of the colony the clubhouse bridge led over the tracks of the S7/S5 over to the clubhouse. Between the bridge and the clubhouse are the raised beds of Westkreuzgarten, where a few people are gardening.

The skeletons of two of the three former overpasses of the old railway bridge, riveted steel supports, are rust red. The third overpass has been converted into a pedestrian crossing, but is currently also closed. Below, the trains of the S7 and S5 enter and leave the S-Bahn station Westkreuz, in the windows of its upper hall the silhouettes of the Ringbahn passengers.

 

3. März 2020

Am Dienstagabend versammeln sich sich einige 1000 vor dem Kanzleramt, um zu demonstrieren. Zu  ‘Open the borders! Safe lives! Fight Fascism!’ haben: ‘Seebrücke Berlin’, ‘Wir packen’s an’, ‘reAKT’, ‘no Nation Truck’ und die ‘Interventionistische Linke Berlin’ aufgerufen. ‘Seebrücke’ setzt sich für Seenotrettung im Mittelmeer und sichere Fluchtwege ein und organisiert außerdem über beteiligte Kommunen die konkrete Aufnahme von Geflüchteten über das von der EU verhandelte nationale Kontingent hinaus. ‘Wir packen’s an’ leistet konkrete Hilfe, insbesondere in den Lagern in Griechenland, ‘reAkt’ organisierte sich gegen unmenschliches Polizei- und Grenzschutzverhalten in Griechenland und anderswo und wendet sich gegen rechtspopulistische und faschistische Strömungen in Gesellschaft und Politik, ‘noNationsTruck’ sammelt für ein mobilen Versorgungstruck für die Fluchtrouten im Balkan, die ‘interventionistische Linke’ ist (laut Wikipedia) eine ‘multizentrische postautonome Organisation’ und setzt sich zuletzt u.A. gegen rechte Pateien und Rassismus ein.

On Tuesday evening some 1000 people gather in front of the Chancellery to demonstrate. To ‘Open the borders! Safe lives! Fight Fascism!’ were called for by ‘Seebrücke Berlin’, ‘Wir packen’s anpacken’, ‘reAKT’, ‘no Nation Truck’ and the ‘Interventionistische Linke Berlin’. Seebrücke’ is committed to sea rescue in the Mediterranean and safe escape routes and also organises, via participating municipalities, the concrete reception of refugees beyond the national contingent negotiated by the EU. ‘Wir packen’s an’ provides concrete help, especially in the camps in Greece, ‘reAkt’ organises against inhumane police and border control behaviour in Greece and elsewhere and opposes right-wing populist and fascist currents in society and politics, ‘noNationTruck’ collects donations for a mobile support truck along the balcan escape routes, the ‘Interventionistische Linke’ is (according to Wikipedia) a ‘multi-centre post-autonomous organisation’ and most recently campaigns against right-wing parties and racism, among other things.

Auf dem Willy-Brandt-Platz vor dem Kanzleramt sehe ich viele handliche Schilder von ‘Aufstehen-gegen-rechts’ und diverses selbstgemaltes, z.B. diverse Aufrufe, die ‘Festung Europa’ zu schleifen oder weniger konkrete humanistische Apelle. Ich habe nichts zum hochhalten dabei, will einfach mitgehen, wg. Humanismus. Ein Redner – vermute dem Inhalt nach von der ‘Interventionistischen Linken’ – will keine Nuancen gelten lassen, es gebe im Kampf gegen dieses ‘faschistische Europa’ nur ‘schwarz oder weiß’. Zum Glück gebrauchen die anderen Redner weniger Revolutionsspathos, berichten konkret von Situationen in den Flüchtlingslagern in Griechenland und von Polizei und Grenzschutzübergriffen, fordern Menschlichkeit, wo sie offensichtlich fehlt.

On Willy-Brandt-Platz in front of the Chancellery I see many handy signs of ‘Aufstehen-gegen-Rechts’ and various self-painted signs, e.g. various calls to grind ‘Fortress Europe’ or less concrete humanist appeals. I don’t have anything to hold up, I just want to go along, because of humanism. One speaker – presumably from the ‘Interventionistische Linke’, according to the content – does not want to accept any nuances, there is only ‘black or white’ in the fight against this ‘fascist Europe’. Fortunately, the other speakers use less revolutionary pathos, reporting specifically on situations in the refugee camps in Greece and on police and border patrol attacks, calling for humanity where it is obviously lacking.

Der Zug geht an Reichstag und Abgeordnetenbüros vorbei, passiert unter den Linden die russische Botschaft und endet schließlich in der Friedrichstraße. Viel Polizei begleitet, soweit ich schauen kann ist alles friedlich. Kurz vor Neun endet die Schlußkundgebung mit Musik und die Demonstranten gehen langsam in alle mögliche Richtungen davon. Es ist kalt und naß. Auf der Facebookseite der Veranstaltung steht, dass trotzdem 8000 gekommen seien. Die Polizei schätzt (laut rbb) 3500 Teilnehmer.

The march passes the Reichstag and the offices of members of parliament, then the Russian embassy on Unter den Linden and finally ends in Friedrichstraße. Accompanied by a lot of police, as far as I can see everything is peaceful. Shortly before nine the final rally ends with music and the demonstrators slowly walk away in all possible directions. It is cold and wet. On the facebook page of the event it says that 8000 people came anyway. The police estimates (according to rbb) 3500 participants.

 

Heizkraftwerk Reuter

In meinem Rücken brummt das Müllheizkraftwerk Ruhleben, auf dem anderen, nördlichen Ufer liegt das Heizkraftwerk Reuter an einem Becken an der Spree. Das damalige Kraftwerk West erzeugte ab 1931 Strom und ab 1969 zusätzlich auch Wärme. Es wurde im letzten Oktober stillgelegt. Trotzdem gehen drinnen und draussen Lampen an, als es gegen sechs Uhr abends endgültig dunkel wird.

The Müllheizkraftwerk (waste-to-energy plant) Ruhleben is humming in my back, on the other, northern bank is the Heizkraftwerk (combined heat-and-energy-plant) Reuter at a basin on the Spree. The former Kraftwerk West generated electricity from 1931 and additionally heat from 1969. It was shut down last October. Nevertheless, lights go on inside and outside when it finally gets dark around six o’clock in the evening.

nach Prag zum ‘Sketchfest’

Am letzten Wochenende fahre ich mit dem Bus nach Prag. Die dortige ‘Urbansketchers’-Gruppe veranstatltet ein ‘Sketchfest’, dh. es gibt vom 01.-20. Februar jeden Tag ein Zeichentreffen in Prag.

On the last weekend I go to Prague by bus. The ‘Urbansketchers Prague’ group is organizing a ‘Sketchfest’ – there will be a drawing meetings in Prague every day from February 1st to 20th.

Am Samstag treffen wir uns auf der Burg und Zeichnen im und um den Veitsdom.

On Saturday we meet in the Castle and draw in and around St. Vitus Cathedral.

Zu Mittag Mittag mit Mitzeichnern – die Organisatoren Rajesh und Jan und viele nette Menschen – am Tisch des Museumsrestaurants.

Lunch with co-Sketchers – the organisators Rajesh and Jan and many nice people – at a table in the museum restaurant.

Unterhalb der Burg gibt ist auf dem ‘Malostranské náměstí’ einr Tramstation – neben dem (ungefähr) abgebildeten modernen Zug passieren unterschiedliche Straßenbahnen aus verschiedenen Jahrzehnten den Platz.

Below the castle there is a tram station on the ‘Malostranské náměstí’ – aside of the (approximately) pictured modern train different trams from different decades pass the square.

 

Ich habe am Abend noch kurz Zeit, ein Stück Burgmauer zu skizzieren bevor wir in ein nahes Restaurant gehen.

In the evening I got a bit of time to sketch a piece of the castel-walls, before we go to another resataurant nearby.

Am nächsten Morgen zum Nationalmuseum am Wenzelplatz – ich zeichne Karel Pragers ca. 1969 gebaute Erweiterung – das 1938 von Josef Rössler gebaute ehemalige Börsengebäude sollte die Tschecheslovakische Föderalversammlung aufnehmen. Von 1995 – 2008 war das Gebäude Sitz des ‘Radio Free Europe / Radio Liberty’ und ist jetzt Teil des Nationalmuseums. Dessen von Josef Schulz ca. 1890 gebautes Hauptgebäude spiegelt sich in der Glasfassade. Touristen bleiben stehen und fotografieren sich gegenseitig vor dessen mächtiger Sandsteinfassade und ignorieren Pragers moderne Struktur in Ihrem Rücken.

The next morning to the National Museum on Wenceslas Square – I draw Karel Prager’s extension built around 1969 – the former stock exchange building built by Josef Rössler in 1938 was to house the Czechoslovak Federal Assembly. From 1995 – 2008 the building was the seat of ‘Radio Free Europe / Radio Liberty’ and is now part of the National Museum. Its main building, built by Josef Schulz around 1890, is reflected in the glass façade. Tourists stop and photograph each other in front of its mighty sandstone façade, ignoring Prague’s modernist structure in their backs.

Nachmittags geht es in den Palais Lucerna – einem wundervollen ‘Einkaufs und Vergnügungszentrum’, mit Kino, Cafe, Restaurant, Musikclub und Geschäften, gebaut zwischen 1908 und 1920. An einem Eingang unter einer Kupel hängt eine Plastik von David Černý – ein totes Pferd auf dessen Bauch Wenzel in voller Rüstung reitet- eine Parodie des Wenzeldenkmals. Darunter Besucher, die sich vor Kino oder Cafe treffen und ein paar Zeichner.

In the afternoon we visit the Palais Lucerna – a wonderful ‘shopping and entertainment centre’ with cinema, café, restaurant, music club and shops, built between 1908 and 1920. At an entrance under a cupola hangs a sculpture by David Černý – a dead horse on whose belly Wenceslas rides in full armour – a parody of the Wenceslas monument. Underneath visitors who meet in front of a cinema or cafe and a few draftsmen.

Wir treffen uns nach dem Zeichnen im Cafe in der Gallerie – für mich schon das Abschiedstreffen, aber das ‘Sketchfest’ geht weiter!

Es war toll –  Dank an Organistaoren und Mitzeichner!

After drawing we meet in the cafe in the gallery – for me it’s already the farewell meeting, but the ‘sketchfest’ goes on!

It was great – thanks to the organizers and co-sketchers!

 

Siemens Stichkanal

Vom Wohlrabe Damm in Siemensstadt führt ein Weg am Siemens Stichkanal entlang hinunter zur Spree. Der kurze Kanal liegt zwischen dem Logistik-Center der Charité und einer gelben Post/dhl-Halle. Die Einfahrt ist mit einem Rohr im Wasser und zusätzlich einem Einfahrt verbietenden Schild versperrt. Am Ufer stehen verbasterte Weiden. In der Abenddämmerung kommen nacheinander zwei Spaziergänger mit Hunden vorbei. Sonst hört man neben Entengeschnatter die Geräusche der Tegel anfliegenden Flugzeuge.

From Wohlrabe Damm in Siemensstadt, a path leads along the Siemens Stichkanal down to the Spree. The short canal lies between the Charité logistics center and a yellow Post/dhl hall. The entrance is blocked with a pipe in the water and an additional sign prohibiting entry. On the bank grow gnarled willows. At dusk, two walkers with dogs pass one after the other. Chatter of ducks and the continous sound of airplanes flying to and from Tegel.

 

Junge Sinfonietta

Heute (und morgen 16:00 nochmal) war das Winterkonzert der Jungen Sinfonietta Berlin in der Otto von Guerike Oberschule. Eine Tochter spielt dort mit (wer genau hinschaut erkennt Position und Anfangsbuchstaben des Vornamens, Instrument verrate ich, Klarinette) und es ist ganz wundervoll – Dank an Musiker, Dozenten und den Leiter (Thomas Lamp)!

Today (and tomorrow 4 pm again) was the winter concert of the Junge Sinfonietta Berlin at the Otto von Guerike Oberschule. A daughter is playing there (who looks closely recognizes position and first letters of the first name, instrument I betray, clarinet) and it is quite wonderful – thanks to musicians, teachers and the director (Thomas Lamp)!

Puppentheatermuseum

Endlich schaffe ich es in das Puppentheatermuseum Berlin in der Neukoellner Karl-Marx-Strasse – auf 2 Etagen hängen Theaterpuppen, alles ‘echte’, dh. aus realem Theatereinsatz stammend und zusammengetragen vom 2018 verstorbenen Gründer, Sammler und Puppenspieler Nikolaus Hein. Ein tolles, lebendiges Museum!

Ich nehme mir erst einen Teufel, und dann einen Kasper (den von der Bühne ‘Richter’s Marionettentheater’, 2te. Hälfte 19.Jhdt) vor.

Finally I make it to the Puppentheatermuseum Berlin in the Neukoellner Karl-Marx-Strasse – on 2 floors there are theatre puppets on display, all ‘real’, from theatre use and compiled by the founder, collector and puppeteer Nikolaus Hein, who died in 2018. A great, lively museum!

I draw a devil , and then a Kasper (this from the stage ‘Richter’s Marionettentheater’, 2nd half 19th century).