Kantstraße, 04 Juli 2020

Auf dem Bürgersteig vor den Restaurants parken Elektroroller mit grossen isolierten Boxen hinter dem Sitz. Tische werden nach und nach reingeräumt, es ist schon Mitternacht. Ein Typ raucht noch eine Zigarette, bevor er mit seinem Auto wegfährt. In den Schaukästen des Kinos, auf dessen Stufen ich hocke, hängen wieder Filmplakate mit Spielzeiten darauf.

On the sidewalk in front of the restaurants electric scooters with large insulated boxes behind the seat are parked. Tables are moved in, it is already midnight. A guy smokes one more cigarette before he drives away in his car. In the showcases of the cinema, on whose steps I squat, there are film posters with playing times on them again.

Kantstraße, 24 Juni 2020

Mittwochabend um Zehn ist der Eingang zum beinahe immer offenen ‘Verbrauchermarkt’ unter den Gleisen zwischen Kantstraße und Bahnhof Zoo natürlich erleuchtet. Auch die Currywurst-Bude daneben hat auf und es ist warm und Menschen flanieren.

Wednesday evening at ten o’clock the entrance to the almost always open ‘Verbrauchermarkt’ (consumer market) under the tracks between Kantstraße and Bahnhof Zoo is naturally illuminated. Even the Currywurst stand next to it is open and it is warm and people are strolling.

Yva-Bogen

Vom c/o im Amerikahaus führt ein Weg zwischen S-Bahn und den Delphi Lux Kinos vorbei zur Kantstrasse. Sonntag Nachmittag kommen Mitarbeiter des Ulrichs Supermarkt – der ist hier unter den Gleisen und hat immer auf – aus Stahltüren zur Raucherpause oder um palettenweise neue Ware ranzuschaffen. Ein Typ mit einer hübsch geblümten Decke unter dem Arm  legt sich damit vor den Kinoeingang und schläft sofort ein. Er wacht auch nicht auf, als einer der Ulrichs-Mitarbeiter zusammen mit einer Frau mit halb geleerter Weißwein-Flasche nett versuchen, ihn zu wecken: “Alles in Ordnung, Großer. Jetzt steh mal auf”

From the c/o in the Amerikahaus, a path between the S-Bahn and the Delphi Lux cinemas leads past to Kantstrasse. On Sunday afternoon, employees of the Ulrichs Supermarket – which is located here under the rails and is always open – come out of steel doors to take a smoke break or to bring in pallets of new goods. A guy with a pretty flowered blanket i his arm lies down in front of the cinema entrance and falls asleep immediately. He doesn’t wake up either when one of Ulrich’s employees, together with a woman with a half-empty white wine bottle, tries nicely to wake him up: “Everything’s fine, big guy. Now get up”

Vaalser Berg

Von der Landstraße von Gemmenich nach Vaals zweigt genau auf der Belgisch-Niederländischen Grenze ein Weg den Berg hoch, Richtung Dreiländerpunkt ab. Ich laufe im Regen durch einen dampfenden Wald und setze mich zum Schauen auf einen umgestürzten Baumstamm. Die Blätter der Eichen und Buchen fangen die Regentropfen über meinem Kopf ab, bis immer mal wieder eine Windböe das gesammelte Wasser auf meinen Kopf und mein Skizzenbuch niederprasseln läßt.

Zurück zur Landstrasse sieht man vom Weg am Waldrand über Süd-Limburg und rechts fast nach Aachen.

Cruise in

Der ‘American Diner’ ‘Cruise in’ hat sich, wie ich der Fahrradständerbeschriftung entnehme, bereits 1996 in einem runden Pavillion auf einem Parkplatz in einem Gewerbegebiet in Spandau eingenistet. Ich brauche eine Pause und speise daher ‘American’, also Heineken und dänisches Hot Dog. Leute kommen, parken ihr Motorrad (BMW BJ 1956, 500 cubic, entnehme ich Gesprächen) standesgemäß direkt vor dem Laden. Aus den Außenlautsprechern kommen – leider schwer verständliche –  Rock’n Roll-Geräusche, die ich auch noch unleserlich transskribiert habe. Letzterem kann ich abhelfen:

‘düt mesh düt mesh dütdüt mesh I’am only dancing düt mesh I got the düt düt answer mesh mesh Don’t düt let me [….] I’m only dancing dosh mesh dosh mash you turn me on but when your […] you. I’am only düt düt düdü düt dödödöd dü dödödödö tü mäsch!’

The ‘American Diner’ ‘Cruise in’,  has settled in a round pavilion on a parking lot in an industrial estate in Berlin-Spandau already in 1996, as I can see from the bike rack inscription. I need a break and eat ‘American’, Heineken and Danish Hot Dog. People come, park their motorbikes (BMW 1956, 500 cubic, I take conversations) directly in front of the shop. From the outside loudspeakers come – unfortunately hard to understand – Rock’n Roll noises, which I also transscribed illegibly. I can help the latter:

‘dut mesh dut mesh dutdut mesh I’am only dancing dut mesh I got the dut dut answer mesh mesh Don’t dut let me [….] I’m only dancing dosh mesh dosh mash you turn me on but when your […] you. I’am only dut dut dudu dut dododod du dodododo tu mash!’

 

Děčín

Im Park des Děčíner Schlosses stehen unter einem Brückenbogen ein kleiner Trecker und ein Rasenmäher. Ich zeichne und als ich gerade fertig bin erscheint eine Dame in schicker Uniform und Sonnenbrille und inspiziert etwas irritiert mein Tuen. Sie weiß nicht recht, was sie von meinem offenbar wirren Verhalten denken soll – hinter mir ist ein Schloss und ich zeichne einen Trecker – so dass mir ein wenig Zeit bleibt, meinen Kram zu packen, bevor sie mich, langsam entschlossener werdend, weg weißt. Offenbar darf man hier eigentlich keine Trecker zeichnen.

In the park of the Děčíner castle there is a small tractor and a lawn mower under a bridge arch. I draw and just as I am finished a lady in a chic uniform and sunglasses appears and inspects my doing a little irritated. She doesn’t really know what to think of my apparently confused behaviour – behind me is castle and I draw a tractor – so I have a little time to pack my stuff before she sends me away, slowly becoming more determined. Obviously you must not draw tractors here.

Die Schifffahrt auf der Elbe ist eingestellt. Am Dock liegt der Hinterradmotorschlepper ‘Beskydy’. Organisiert vom örtlichen Museum kann man ihn besichtigen. Nachdem wir uns – bestärkt durch den freundlichen Rates eines Anwohners – durch die mit Schranken versehene Einfahrt des Dockgeländes getraut haben kaufen wir unter einem Sonnenschirm an der Kaimauer Eintrittskarten und steigen die Treppe hinunter zum Schiff. In dem Arbeits- und Schlafraum des Kapitäns hängen historische Fotos und eine Dame erklärt in ihrem nur angeblich eingerosteten Deutsch alles. Über dem Schreibtisch gibt es ein großes Portraitfoto von Antonín Zápotocký, der zur Erbauungszeit 1956 tschecheslovakischer Staatspräsident war, in der Holzvertäfelung – mittlerweile Cremeweiß lackiert – sind Klappen, durch die die Antriebswelle gewartet werden kann. Am vorderen Ende der Welle, in einem in der oberen Hälfte verglasten Maschinenraum, erklärt der Betreiber in Badehose und Hemd einem anderen Besucher den großen 12-Zylinder-Motor. Hinten treibt die Welle ein breites Schaufelrad an. Wohl auch wegen dieses Antriebes hat das Schiff nur 90 cm Tiefgang. Es könnte also, so die Dame in der Kajüte, trotz Niedrigwasser eigentlich fahren. Bei normalem Wasserstand schleppt es immer noch Bargen mit Kohlen oder Baumaterial von und bis Magdeburg.

Navigation on the Elbe has been discontinued. At the dock is the rear wheel motor tug ‘Beskydy’. It can be visited, organised by the local museum. After we have dared – encouraged by the friendly advice of a resident – to go through the barriered entrance of the dock area we buy tickets under a parasol at the quay wall and climb down the stairs to the ship. In the captain’s working and sleeping room there are historical photos and a lady explains everything. Above the desk there is a large portrait photo of Antonín Zápotocký, who was Czech President at the time of the ships construction in 1956. The wooden panelling – now painted cream white – has flaps through which the drive shaft can be serviced. At the front end of the shaft, in an engine room glazed in the upper half, the operator, wearing swimming trunks and shirt, explains, the large 12-cylinder engine to another visitor. At the rear, the shaft drives a wide paddle wheel. Probably also because of this drive, the ship has a draught of only 90 cm. So, according to the lady in the cabin, it could actually sail despite the low water level. At normal water levels it still pulls barges of coal or building material from and to Magdeburg.

Im Zoo von Děčín gib es einen Kamtschatkabären. Er ist ziemlich groß – wahrscheinlich um das zu demonstrieren richtet er sich zwischendurch auf die Hinterbeine auf. Ansonsten wirkt er recht sympathisch. Zum Spielen hat er einen schönen alten Autoreifen in seinem Gehege.

In the zoo of Děčín there is a Kamchatka bear. It’s quite big – probably to demonstrate this it stands up on its hind legs in between. Otherwise he looks quite likeable. For playing he has a nice old car tire in his enclosure.

 

 

Neuendorfer Heide

Zwischen dem Spandauer Jagdhaus und Nieder Neuendorf verläuft der Mauerweg auf dem ehemaligen Grenzstreifen durch die Neuendorfer Heide entlang der Havel. Die politische Grenze lag in der Havel. Ich hocke zwischen Weg und Havelufer, wohl schon jenseits des Verlaufes der Vorderlandmauer, also im ehemaligen Niemandsland, auf bemoosten Grundmauern, Teile der Ruine eines Wohnhauses. Zwischen Mauertrümmern und Fliesenresten wachsen große Bäume.

From Spandauer Jagdhaus to Nieder Neuendorf the Wall Trail runs along the former border strip along the Havel through the Neuendorfer Heide. The political border was in the river Havel. I squat between the path and the banks of the Havel, probably already beyond the course of the ‘Vorderlandmauer’, in former no man’s land, on mossy foundation walls, parts of the ruins of a residential building. Large trees grow between bricks and the remains of tiles.

 

 

06 Juli 2019

Im japanischen Reataurant Aki Tatsu sitze ich an einem kleinen Tisch am großen Fenster zur Kantstrasse. Drinnen gibt es Thunfisch und Bohnen und draussen (endlich) Regen.

Ein paar Meter weiter ist das Gasthaus Wuppke. Neben der Tür steht ein Flipper (‘Bugs Bunny Birthday Balls’), es läuft Musik etwa aus dem mutmaßlichen Baujahr des Flippers, Gäste ähnlichen Alters unterhalten sich am Tresen. An den Tischen wird viel Karten gespielt und dort scheint niemand über 30 zu sein.

Özgür Market

Ich fahre mit dem Fahrrad durch die Gegend und gerate am U-Bahnhof Siemensdamm an die gleichnamige Strasse. Dort ist ein großer Parkplatz und in einem Einkaufszentrum und den angrenzenden Ladenlokalen darum die lokale Grundversorgung – Edeka, Netto und Drogeriemarkt, Sparkasse, Post, Billigklamottenläden, ein Küchen/Möbel/Heimwerkermarkt, Bäcker, Bistros, Erotikmarkt, Spielhalle, Imbissbuden und, im Eckgebäude Nonnendammallee/Jungfernheidestraße, der Özgür Market.

Im angegliederten Café muss man wissen was es gibt, keine Speisekarte oder so. Ich bestelle (mit Zeigen) etwas Käsegefülltes, ich vermute Börek, und einen Kaffee (beides sehr gut) und setze mich an einen Tisch. Hinten versorgen Typen mit grünen Poloshirts Melonen. Hinter mir, direkt im Café, klopft ein Bäcker klatschend Hefeteig. Jemand schreibt mit dickem Filzer auf neonfarbenem Karton Preisschilder für Gemüse, am Nebentisch machen Mitarbeiter Pause.

I stroll on my bicycle and end up at Siemensdamm, at the U-Station with that name. There is a parking lot and in a mall and the surrounding shops are the local basic services – Edeka, Netto, drugstore, Sparkasse, post office, cheap garment stores, kitchen/furniture/diy-store, bakeries, bistros, porn store, amusement hall, takeaways and, at the corner Nonnendammallee/Jungfernheidestraße Özgür Market.

In the associated café one must know what is offered – no menu or else. I order (by pointing at it) something filled with cheese, börek, I guess, and coffee (both good) and sit at some outside table. In the back two guys with green polo shirts take care of melons. Behind me, inside the café, a baker beats yeast dough flat with a clapping sound. Someone writes labels for vegetable on chunky colored cardboard with a broad marker, at the table aside of mine staff has a break.