Kiezflohmarkt, 25 September 2021

Am Samstag ist Kiezflohmarkt, die Familie verkauft Kram und irgendwann sitze ich alleine an unserem Stand und kann nicht weg. Der Nachbar verkauft Lampen.

Saturday is the neighbourhood flea market, the family sells stuff and at some point I sit alone at our stall and can’t leave. The neighbour sells lamps.

Mittag

Ich esse Fisch im ‘New Asia Food’ in der Danckelmannstraße – als einziger Gast vor Ort. Der Wirt hat neuerdings einen imposanten grauen Bart. Leider sieht man den nicht, wenn er hinter seiner hohen Theke sitzt. Dort arbeitet er konzentriert irgendwas und nimmt ab und zu telefonische Bestellungen entgegen die ab und zu – von der Frau in der Küche weiter hinten gekocht – abgeholt werden.

Lunch break at ‘New Asia Food’ in Danckelmannstrasse – I am the only guest inside. The host has grown an impressive beard lately. Unfortunately, it is currently hidden behind the counter. There he is working and, from time to time, receives orders via phone, that are picked up by take away guest from time to time – all cooked by the lady in the kitchen in the back.

Kiezflohmarkt September 2018

Den Kiezflohmarkt hätten wir beinahe verpasst – allerdings steht immer ein ganzer Haufen aussortiertes Gerümpel bereit. Ich schnappe mir einen etwas abgenutzten (aber noch sehr brauchbaren!) Kinderschreibtisch, trage den in die Danckelmannstrasse und verschanze mich dahinter mit meinem Zeichenpapier. Diverse Bücher und Spiele liefert die Familie nach, wir wollen hauptsächlich loswerden und verlangen maximal symbolische Beträge während am Nachbarstand ernsthafter gehandelt wird.

Den Schreibtisch (der übrigens, wie gesagt noch sehr brauchbar und außerdem höhenverstellbar ist (bei Interesse einfach Kommentar schreiben)) tragen wir nachmittags wieder zurück in unsere Wohnung.

New Asia Food

 

Diesen Imbiss in der Dankelmannstrasse gibt es jetzt schon min 10 Jahre. Er wird von einem Paar betrieben. Er wirkt etwas eulenartig, aber die missgelaunte Anmutung täuscht, zumindest ist er nicht unfreundlich. Und sie ist nett.

Über einem großen Edelstahlkühlschrank hängt ein gerahmtes Schwarzweißfoto eines traditionell asiatisch gewandeten verwitterten Mannes, der eine asketische Autorität ausstrahlt. Direkt daneben ist eine Überwachungskamera und darunter liegt ein Glaskugel. An dem ohnehin tresorartig anmutenden Kühlschrank steht ‘privat’ – der Getränkekühlschrank daneben ist wohl öffentlich. Darauf steht noch eine kleinere und modernere Kamera. Der ganze Theken-Küchen-Komplex wirkt gut befestigt und wehrhaft.

Das  – deftige und leckere – Essen kommt trotz ‘Selbstbedienung’ an den Tisch.