Westhafen

Am Westhafen zweigt der Westhafenkanal ab, der Berlin-Spandauer Schiffahrtskanal läuft weiter, unter der ‚Nördlichen Seestraßen Brücke‘ durch, nord-östlich Richtung Spandau. Unter der zweiteiligen Brücke – ein Teil Stahlfachwerkbögen, der andere Stahlbeton – ist viel Platz am Ufer, ein halboffizieller Pfad geht drunterher. Jogger und Spaziergänger laufen vorbei. Am Westhafenufer ist ein Betonwerk, unter Förderbändern zur Entladung der Schiffe sieht man weiße Rücken ordentlich aufgereihter Mischlaster.

At the Westhafen the Westhafenkanal branches off, the Berlin-Spandauer Schiffahrtskanal continues under the ‚Nördliche Seestraßen Brücke‘, north-east towards Spandau. Below the two-part bridge – one part steel framework arches, the other reinforced concrete – there is a lot of space on the shore, a semi-official path goes underneath. Joggers and walkers pass by. There is a concrete factory on the oposite bank, under conveyor belts for unloading the ships you can see white ridges of neatly lined ready-mix-concrete lorries.

An der Beusselstraße kann man, neben der Ausfahrt vom Großmarkt die Böschung zum Westhafen runterlaufen. Ich schaue in das gegenüberliegende Hafenbecken, backsteinerne Speicher, lindgrüne Ladekräne, Container und Schrott.
Die Leute auf der ‘Rita’ arbeiten erst ein bisschen und haben dann auch Sonntag. Drei Männer und eine Frau. Ihre Gespräche schallen deutlich herüber, sie reden polnisch.
Hier am Ufer ist ein wenig Holz und Sperrmüll zu einer Sitzgruppe zusammengeschoben. Am Zaun zum Hafengelände steht ein blaues Zelt, das hustet hin und wieder.

At Beusselstraße you can walk down the embankment to the Westhafen next to the exit of the ‚Großmarkt‘. I look into the opposite harbour basin, brick storehouses, lime green loading cranes, containers and scrap metal.
The people on the ‚Rita‘ first work a bit and then have Sunday. Three men and a woman. Their conversations echo clearlyover the waters, they speak Polish.
Here on the shore a little wood and bulky waste has been pushed together to form a seating group. At the fence to the harbour there is a blue tent, which coughs now and then.

Spandavia

Das Schubschiff ‚Spandavia‘ ist mit einer mit Spundwandteilen beladenen Barge verzurrt, dahinter ein Ponton mit Kran und einer Schaufel und kleinere Bargen mit Aushub.

Zwischen Autobahn und Ufer kommen ab und zu Jogger vorbei. Auf dem Westhafenkanal passieren Ausflugsschiffe, eines mit einer Festgesellschaft und frierend rauchenden Krawattenträgern an Deck.

Ein paar Achter mit laut rufenden Steuerleuten werden von in den unterschiedlichen Farben der Boote gekeideten Mannschaften hin und her gerudert, begleitet von DLRG-Booten.

The push boat ‚Spandavia‘ is lashed with a barge, that is loaded with sheet pile wall parts. Behind it is a pontoon with crane and a shovel and smaller barges with excavation.

Joggers occasionally pass between the motorway and the bank. On the Westhafen canal, excursion ships pass by, one with a party party and freezing smoking tietails on deck.

A few eights with loudly calling helmsmen are rowed back and forth by crews dressed in the different colours of the boats, accompanied by DLRG boats.

 

Neukoellner Schifffahrtskanal

Dienstagabend steige ich an der Grenzallee aus der U7 und laufe nach meiner Karten-App ans Wasser, zum Hafen Britz Ost. Am Ufer ist überall Gewerbe, eingezäunt. An dessen Abzweig vom Teltowkanal führt eine Fußgängerbrücke über den Neukoellner Schifffahrtskanal, ein Weg geht zwischen Autobahn und Ufer nach Norden.

Die Autobahn überquert den Kanal, unter den Betonbrücken wächst Schilf, die Laternen an den Fahrbahnen leuchten gelb bis nach unten ans Wasser.

Tuesday evening I get off the U7 at Grenzallee and walk to the water, to Britz Ost harbour. There is commerce everywhere on the waterside, fenced in. At its branch from the Teltowkanal a pedestrian bridge leads over the Neukoellner Schifffahrtskanal, a way goes between motorway and shore to the north.

The motorway crosses the canal, reeds grow under the concrete bridges, the lanterns on the lanes shine yellow light down to the water.

Donnertags komme ich wieder hier her. Neben der Brücke der Grenzallee über den Kanal führt eine Treppe runter zum Wasser. Ich klettere über ein Bündel blauer Rohre, die auf einem stillgelegten Gleisbett liegen.

Vom Ufer schaue ich in das Becken des Oberhafens, am anderen Ufer ist ein Recyclingwerk.
Ein Sportboot kommt den Kanal lang und fährt nach rechts, zur Schleuse. Es dreht eine Runde und fährt ungeschleust zurück.

Ein paar Jungs mit Angelruten kommen die Treppe runter. Einer fängt einen kleinen Weißfisch, den er zurück ins Wasser wirft. Nach ca 45 min gehen sie und ich bin wieder alleine mit den Tauben.

On Thursday I come back here. Beside the bridge of the Grenzallee over the canal a stairway leads down to the water. I climb over a bundle of blue pipes lying on a disused track bed.

From the waterside I look into the basin of the Oberhafen, on the other shore there is a recycling plant.
A sport boat comes along the canal and drives to the right, to the lock. It makes a lap and drives back unlocked.

Some guys with fishing rods come down the stairs. One catches a small whitefish and throws it back into the water. After about 45 minutes they leave and I am alone with the pigeons again.

 

Kantstraße

Am Ost- (bzw. City-West-) Ende der Kantstraße wurde der letzte schmutzige Block in Bahnhof Zoo Umgebung durch eine lagegerecht optimiertes Stück internationaler Architektur, – mit Travertin-Verkleidung ‚lokalisiert‘ und hauptsächlich einen ‚Primark‘ beinhaltend – ersetzt. Ein kleiner Laden am Ende des Neubaus beherbergt einen gut besuchten Kebab-Laden, und unter der Brücke, Richtung Kant runter, hält sich eine Currywurstbude. Sonntag nachmittags – hungrige Menschen parken in zweiter Reihe, und holen Wurst oder Kebab, andere (wie nach dem Zeichnen auch ich …) besorgen beim Ulrichs unter der S-Bahn die Lebensmittel, die sie wochentags zu kaufen vergaßen.

At eastern (or ‚City-Western‘) end of Berlin Kantstraße the last ‚dirty‘ city block got substituted with optimized international architecture – localized with some travertine cladding and mainly containing a ‚Primark‘. In direction Kantstraße one store gives home to a well used kebab place and under the bridge a ‚Currywurst‘ takeaway persists. Sunday afternoon hungry people park their cars in second row and get sausage or kebab, others (like myself after drawing) buy the groceries, they forgot to get during the week, at ‚Ulrichs‘ under the rails – one of the few full assortment supermarkets opened on sundays.

Walnuss + Pilze

Der Walnussbaum im elterlichen Garten. | The walnut tree in my parents garden.

Die Ausbeute eines Waldspaziergangs – nachdem es diesen Herbst wohl wenig Pilze gab, fanden wir nach wenigen Tagen mit Regen Steinpilze.

The pickings of a walk in the woods – after there have been few mushrooms this autumn, we found some boletus after a few days with rain.

Kernobst

Die beiden Quitten gab es im Supermarkt. Der Boskop ist aus einer Kiste, die mir ein Freund, der einen Garten mit Obstbäumen in Brandenburg hat, schenkte.

The quinces are from the supermarket. The Boskop is from a box, a friend and owner of a Brandenburg garden with fruit trees gave me as present.

Hagebutten

An einem Strauch auf dem Tempelhofer Feld hängen Hagebutten. Es ist warm und der Himmel klar, zuerst blau und blass orange, als ich gehe nacht mit heller Mondsichel.

Rose hips are hanging on a bush on Tempelhofer Feld. It is warm and the sky is clear, blue and pale orange, night as i go, a bright crescent.

unteilbar

.

.

.

Heute wurden 40 000 zur Demonstration ‚#unteilbar – für Solidarität statt Ausgrenzung – für eine offene und freie Gesellschaft‘ erwartet, gekommen sind wohl 242 000. Was für ein Signal! Was für eine wundervolle Atmosphäre! Das wird weiter gehen.

There were expected 40 000 but 242000 came to the demonstration #unteilbar – For an Open and Free Society: Solidarity, not Exclusion!‘ What a signal! What a wonderful atmosphere! this will go on.

Toter Mantel

Vor dem nördlich der Heerstraße gelegenen Teil des Waldes von Pichelswerder endet ein Bohlensteg von den Tiefwerder Wiesen  im Havelaltarm ‚Toter Mantel‘ – das letzte Joch zur vom Wald kommenden Treppe fehlt, ein DIN-A4-Blatt in Schutzfolie bittet um Verständnis, dass der Weg wegen Unfallgefahr gesperrt sei.

Unter dem Bohlensteg faulen Baumstämme im Schlamm, auf dem Wasser ist Entengrütze. Von den Eichen am Ufer fallen Eicheln.

Shortly before reaching the northern part of the forest on ‚Pichelswerder‘ a wooden runway coming from the ‚Tiefwerder Wiesen‘ ends above the dead stream branch of river ‚Havel‘ ‚Toter Mantel‘ – the final span before reaching the stairs coming from the forest is missing, a laminated  A4-sheet apologises, that the path is blocked due to danger of accidents.

Underneath the runway logs rot in the mud, water lentil on the water inbetween. Acorns drop from the oaks onto the riverside.