Havel Altarm beim Fichtner Hafen, 26 September 2021

Heute Nachmittag fahre ich aus Berlin raus an die Havel zum Götzer Berg und laufe durch die Angelerteiche zum Fichtner Hafen und von dort auf einem Trampelpfad Richtung Havel. Je weiter ich laufe, desto zugewachsener und wilder wird der Pfad, ist am Ende kaum mehr zu erkennen, und ich bahne mir den Weg durch Sträucher, Brombeerern und Hagebutten. Es ist sumpfig, ein Baum von Bibern angefressen. Die Havel kann ich hinter hohem Schilf nur erahnen. Ich setze mich an einen Altarm und zeichne. Wasservogelgequake und Mückengesurre.

This afternoon I drive out of Berlin to the Havel at Götzer Berg and walk through the fishing ponds to Fichtner Hafen and from there along a trail towards the Havel. The further I walk, the more overgrown and wild the path becomes, hardly recognisable at the end, and I make my way through bushes, blackberries and rose hips. It is swampy, a tree has been eaten by beavers. I can only glimpse the Havel behind tall reeds. I sit down at an oxbow lake and draw. Waterfowl squawk and mosquitoes buzz.

Havelufer

Im Grunewald gibt es nur noch einzelne Schneeinseln und Eis auf den Wegen.

Auf kleinen Buchten der Havel ist eine dünnen Eischicht, dahinter spiegelt sich hellorangenes Nachmittagslicht im offenen Wasser.

Zwischen Treibholz und freigewaschenen Wurzeln direkt am Ufer ist der Rest einer dickeren Eischicht meist zu kleinen Schollen zerbrochen.

 

In Grunewald are only some snow patches left and ice on the paths.

In small bays of river Havel is a thin layer of ice, the pale orange afternoon light is reflected by the open water behind.

Between driftwood and washed out roots at the riverside a leftover thicker layer of ice is mostly cracked to slabs.