Theux, April 2022

Wir kommen am Ostersonntag Abend in Theux, einem kleinen Ort in den Ardennen, an. Heute war ‘Fete de la Rue’, Fahrgeräte und Stände werden gerade abgebaut.

We arrive in Theux, a small town in the Ardennes, on Easter Sunday evening. Today was ‘Fete de la Rue’, fairground equipment and stalls are being dismantled.

Vor der Kneipe ‘Le Hocheporte’ wird weiter gefeiert. Ich zeichne und habe bald viele neue nette Freunde.

The party continues in front of the pub ‘Le Hocheporte’. I draw and soon have many new polite friends.

Darunter auch Simon und Mick, die ein Portrait wollen.

Among them are Simon and Mick, who want a portrait.

Erst am nächsten Morgen, als wir durch den schönen Ort gehen, bemerken wir die Schäden der Flut vom Juli 2021. Durch die Fenster der völlig intakten sehr schönen Fassaden sieht man entweder vom Wasser zerstörte Möbel, Böden und Wandverkleidungen, Handwerker, oder frisch neu gemachte Läden oder Wohnungen. Viele Restaurants und Läden haben wieder auf, einige werden gerade renoviert aber einige sind geschlossen und zerstört.

It is not until the next morning, when we walk through the beautiful town, that we notice the damage caused by the flood of July 2021. Through the windows of the completely intact, very beautiful facades, one sees either furniture, floors and wall coverings destroyed by the water, craftsmen, or freshly remodelled shops or flats. Many restaurants and shops are open again, some are being renovated but some are closed and destroyed.

In der Hoëgne arbeiten unterhalb der Brücke beim Bahnhof Bagger auf einem Fahrdamm im Fluß. Sie reinigen das Flußbett vom Schutt, weiter abwärts sehe ich ein mit Flußgeröll gefülltes Auto im Fluß liegen, weiter unten Stahlträger, vermutlich Reste einer Fußgängerbrücke.

In the river Hoëgne, below the bridge at the railway station, excavators are working on an embankment in the river. They are clearing the riverbed of debris, further down I see a car filled with river debris lying in the river, further down steel girders, probably remains of a footbridge.

Am Ostermontag machen wir eine Rundwanderung – zuerst die Wayai aufwärts, dann über einen bewaldeten Hügel hinüber zum Tal der Hoëgne, und den gegenüberliegenden Hügel wieder hinauf, nach Sasserotte.

On Easter Monday we do a walk – first up the river Wayai, then over a wooded hill across to the valley of the Hoëgne, and up the opposite hill again, to Sasserotte.

Von dort schaue ich Richtung Theux.

From there I view in the direction of Theux.

Ich laufe noch einmal zurück ins Tal. Ich stelle meine Füße in die Hoëgne, die hier friedlich zwischen grünen Wiesen fliest.

I walk back into the valley once more. I put my feet in the Hoëgne, which flows peacefully here between green meadows.

Haute Fagnes, 20 April 2022

In der Nähe der Baraque Michel im hohen Venn führt ein Holzsteg über einen kleinen Bach, den Oberlauf der Hill, wie ich nachher auf der Karte sehe. Neben dem Bach steht ein obeliskförmiger Grenzstein. Während ich zeichne, bekomme ich insgesamt 13 Textnachrichten auf mein Telefon, die mich abwechselnd in Belgien und Luxemburg begrüßen. Eigentlich ist hier nur Belgien, Deutschland ist nicht weit, aber Luxemburg doch viele Kilometer südlich. Allerdings sehe ich auf einer Infotafel, dass das Großherzogtum Luxemburg achtzehnhundertirgendas genau bis zu dem Grenzstein ging.

Near the Baraque Michel in the ‘Haute Fagnes’, a wooden footbridge leads over a small stream, the upper course of the river ‘Helle’, as I see later on the map. Next to the stream is an obelisk-shaped boundary stone. As I draw, I get a total of 13 text messages on my phone, greeting me alternately in Belgium and Luxembourg. Actually, there is only Belgium here, Germany is not far, but Luxembourg is many kilometres to the south. However, I see on an information board that the Grand Duchy of Luxembourg went exactly to the border stone until the a year eighteenhundredsomething.

Jungfernheide, 20. Juni 2021


Der Jungfernheide Forst grenzt an den Flughafen Tegel, und weiter südlich an einen Zaun, an dem Schilder hängen, auf denen was von ‘Militärischem Sperrgebiet’ und ‘Schusswaffengebrauch’ steht. Auf dieser Seite stehen hohe Eichen und Kiefern und während der Stunde, die ich hier in die Bäume schaue, kommt nur ein Jogger vorbei.

Jungfernheide Forst borders on Tegel Airport, and further south on a fence with signs saying ‘restricted military area’ and ‘use of firearms’. On this side there are tall oaks and pines, and during the hour I spend looking into the trees here, only one runner passes by.

Kantstraße, 6 Juni 2021

Dienstagabend. Die Tische vor den Restaurants sind alle besetzt (drinnen ist leer da dort Testpflicht und draussen Sonne). Die Menschen auf den Bürgersteigen schauen nach freien Plätzen.

Tuesday evening. The tables in front of the restaurants are all occupied (inside is empty because there is a test obligation and there is sun outside). People on the street look for free seats.

Luisenfriedhof II, 30 Mai 2021

Auf dem unteren Teil des Luisenfriedhof II blüht eine Kastanie bei einer großen, eisern eingezäunten und verwilderten Grabstelle. Vogelgeräusche durchdringen kaum das konstante Gerausche der 40 m entfernt vorbeiführenden Autobahn.

On the lower part of Luisenfriedhof II, a chestnut tree is in bloom by a large, iron-fenced and overgrown grave site. Bird sounds barely penetrate the constant buzz of the motorway passing 40 metres away.

Kant- und Schlüterstraße, 22 Mai 2021

Der Blumenladen an der Ecke Schlüterstraße hat um 9 abends noch Blumentöpfe auf dem Gehweg stehen, eine Frau räumt sie rein und fährt etwas später mit einem Fahrrad weg. Passanten mit Bierflaschen. Über mir ein Balkon mit Partygeräuschen, Reden, Flaschenklirren, dann Musik: ‘Dschingiskahn’, ein Typ singt mit, ich haue ab.

The flower shop on the corner of Schlüterstraße still has flower pots on the pavement at 9 o’clock in the evening, a woman clears them away and a little later rides away on a bicycle. Passers-by with beer bottles. Above me a balcony with party noises, talking, bottles clinking, then music: ‘Dschingiskahn’, a guy sings along, I leave.

Unter der Bahnbrücke über die Schlüterstrasse sind gut beparkte Fahrradbügel. Dahinter seit gestern wieder geöffnete und trotz kühlem Wetter gut besuchte Aussengastronomie.

Under the railway bridge over Schlüterstrasse are well parked bicycle racks. Behind them, outdoor dining has reopened since yesterday and, despite the cool weather, is well frequented.

Schlüterstraße, 9 Mai 2021


Vor dem NGO KIM PAK. Es ist beinahe Sommer, und wo sonst die Tische stehen hocken Leute und warten auf Essen. Ein Typ vom Restaurant berät kellnermäßig, bittet aber, woanders zu essen, das sei halt noch so.

In front of the NGO KIM PAK. It’s almost summer, and where there are usually tables, people are sitting and waiting for food. A guy from the restaurant gives advice like a waiter (he obviusly is), but asks to eat somewhere else, that’s just the way it currently is.

Gegen neun ist zu. Zwei Köche, Jun und Timo, machen Pause vor dem Laden, bevor sie sauber machen. Sie sind sehr nett und wir reden. Heute war mehr los als erwartet – Sonntags sei sonst mau. Mir rutscht raus, dass ja ‘trotz Pandemie einiges los’ gewesen sei. Timo guckt darauf eher abgeklärt betreten und erklärt mir, wie das für Gastronomen aussehe – nämlich …. . Auch dass es jetzt gerade so aussieht, als könnte Außengastronomie bald aufmachen, freut ihn zwar, aber nicht zu sehr. Man hat zuletzt viel erlebt und sei vorsichtig. (er ist übrigens für konsequente Schutzmaßnahmen, nicht für vorschnelle Öffnungen, und denkt dass die viel geholfen hätten).

Ich lerne über Duc , der diesen und auch Funky Fish nebenan und Ryotei um die Ecke und Kuchi gegenüber (mit Partner:innen) betreibt (ich google zu Hause: The Duc Ngo) und Kim, die als Miteignerin die Läden hier gestaltet hat (sie habe ich gerade ohne zu wissen gezeichnet).

Timo hat früher gesprayt, als Koch hat er jetzt keine Zeit mehr dafür. Ich darf mir die sehr schönen Läden kurz von innen anschauen und werde wieder kommen, sobald das geht.

It closes around nine. Two cooks, Jun and Timo, take a break in front of the shop before they clean up. They are very nice and we talk. Today was busier than expected – Sundays are usually slow. I let slip that ‘despite the pandemic, there was a lot going on’. Timo gives me a rather distracted look and explains to me how it looks for restaurateurs – namely …. . He is also pleased that it looks as if outdoor restaurants could open soon, but not too pleased. One has experienced a lot recently and should be careful. (By the way, he is in favour of consistent protective measures, not hasty openings, and thinks that these would have helped a lot).

I learn about Duc , who runs (with partners) this and also Funky Fish next door and Ryotei around the corner and Kuchi opposite (I google at home: The Duc Ngo) and Kim, coowner, who designed the shops here (I just drew her without knowing). 

Timo used to spray, as a chef he has no time for that now. I had the chance to have a quick look inside of the very beautiful restaurants and will come back as soon as I can.

Unter dem Messkreuz, 4 Mai 2021


Draussen regnet es und in der Unterführung unter dem Messekreuz sind Skater. Erst fahren und springen sie ‘trocken’, dann holen sie mit einem Trolley in der Nähe gelagerten Kram, eine kleine Rampe, Zeug zum drüber springen, eine Rail usw.

It’s raining outside and there are skaters in the underground passage under the Messekreuz. First they ride and jump on blanc floor, then they use a trolley to fetch stuff stored nearby, a small ramp, stuff to jump over, a rail, etc.

***
Jeffrey macht Pause, wir reden und er ist einverstanden, dass ich ihn zeichne. Er fährt schon viel zu lange Skateboard, meint er, seit 97, aber was Anderes wäre irgendwie nix (er ist tatsächlich ziemlich gut, wie ich vorher sah). Hier unten gehen sie bei Regen hin. Bei gutem Wetter sonst nach draussen, z. B. in einen Skatepark bei einem Jugendzentrum in Spandau. Im Winter sind sie öfter hier unten. Auch des glatten Bodens wegen. Meistens geht das, nur manchmal kommt die Polizei. Eigentlich ist das hier aber ja ein öffentlicher Platz, allerdings ‘Fußgängerzone’, daher können Skater wohl weggewiesen werden. Und zur Zeit natürlich wegen Abstand. Meistens kommt aber keiner, nur wenn Messe ist und jetzt manchmal, weil wegen des Impfzentrums dort. Geskatet wird hier seit das ICC 69 gebaut wurde, meint er. Wir reden auch noch über Kalligrafie (versucht er gerade) Papier, Schwanenfedern und Pinsel, Anime.

Jeffrey takes a break, we talk and he agrees that I draw him. He’s been skateboarding for far too long, he says, since ’97, but nothing else would do (he’s actually pretty good, as I saw before). Down here they go when it rains. In good weather, they go outside, for example to a skate park near a youth centre in Spandau. In winter they are down here more often. Also because of the smooth floor. Most of the time it works, but sometimes the police come. Actually, this is a public place, but a pedestrian zone, so skaters can be turned away. And at the moment, of course, because of distance. But most of the time no one comes, only when there’s a trade fair and now sometimes because of the vaccination centre there. Skating has been going on here since ICC 69 was built, he says. We also talk about calligraphy (he’s trying at the moment), paper, swan feathers and brushes, anime.

Eisenbahnlandwirtschaft, 2 Mai 2021

Erst habe ich mir einen schön strukturierten Platz auf dem stillgelegten Bahndamm in der Eisenbahnlandwirtschaft ausgesucht, aber ein ergiebiger Regenschauer vertreibt mich. Etwas hinter mir ist eine überdachte Bank, von dort schaue ich auf einen Laub- und Zweigschnitthaufen auf den alten Gleisen, zwischen kreuz und quer stehenden Bäumen. Das Dach ist dicht, gut gewartet von den Schrebergärtnern, die man nach dem Regen aus verschiedenen Richtungen werkeln hört.

At first I chose a nicely structured spot on the disused railway embankment in the ”Eisenbahnlandwirtschaft”, but a heavy rain shower drives me away. A little behind me is a covered bench, from where I look down on a pile of leaves and twigs cut on the old tracks, between criss-crossing trees. The roof is tight, well maintained by the allotment gardeners, who can be heard working from different directions after the rain.