Kantstraße, 19 Juni 2020


Freitagabends hocke ich beim Ausgang der U-Bahn Wilmersdorferstraße an einer Laterne. Daneben liegt ein Haufen Elektroroller, deren Rücklichter leuchten mietbereit. Nach links gehen Leute zur U-Bahn oder kommen raus, dann springt die Rolltreppe quietschend an.

Friday night I sit at a lantern near the exit of the subway Wilmersdorferstraße. Next to me a pile of electric scooters, their taillights shining red, ready for rent. To the left, people go to the subway or come out, then the escalator starts, screeching.

Kantsraße, 17 Juni 2020

Der Koreanische Imbiß macht um Zehn zu. Die Frau, die zuvor in der engen Küche hinter dem Verkaufsfenster auf Gäste gewartet hat, kommt raus und räumt die Tische weg. Ich ziehe mit meinem koreanischen Bier und der Tusche auf den nahen Stromkasten um, als sie auch meinen Stehtisch rein räumt. Das Licht geht aus. Eine schlanke Passantin verwandelt sich vor meinen Augen langsam und unaufhaltsam in einen schwarzen, massigen und unförmigen Geist. Im Dunkeln habe ich nicht bemerkt, wie nass das Papier noch ist.

The Korean takeaway closes at 10:00. The woman, who had been waiting for guests in the narrow kitchen behind the sales window, comes out and clears the tables. I move with my Korean beer and my ink to the nearby power box, when she also puts away my bar table. The light goes out. A slim passer-by slowly and unstoppably transforms before my eyes into a black, massive and shapeless spirit. In the dark I did not notice how wet the paper still is.

Kantstraße, 16 Juni 2020

Bei meinem letzten Besuch bei McDonalds fiel mir der Blick vom Obergeschoß auf die Kreuzung der Kant- und Wilmersdorferstraße auf. Heute Abend bin ich nur zum Gucken hier – elegante Fensterreihen, historische Beschriftung über der seit Jahren mit provisorischer Baustelleinfahrt versehenen ‘Einkaufsstraße’. Im Schnellrestaurant Radiomusik, ab und zu geht jemand hier im OG auf Toilette oder Angestellte räumen Zeug weg, niemanden stört der Typ mit Kaffee- und Tuschebecher.

During my last visit to McDonalds, I was struck by the view from the top floor to the intersection of Kant- and Wilmersdorferstraße. Tonight I’m just here to watch – elegant rows of windows, historical lettering above the ‘shopping street’. In the fast food restaurant radio music, now and then someone goes to the toilet here on the upper floor or employees clear away stuff, nobody is bothered by the guy with the coffee and ink cup.

An den Kantgaragen (links hinter mir) wird herumgebaut. Der Strom dafür wird mit einer an Stahlrohrpfählen angeschellten Leitung ran geschafft. Die Pfähle stecken in rot-weiss-gestreiften Betonzylindern (auf denen es sich gut sitzt) Ein gelb markierter ‘Pop-Up-Radweg’ macht die Kantstraße neuerdings auch für Radfahrer ohne Lebensgefahr befahrbar.

The ‘Kantgarage’ (behind me on the left) are under construction. The electricity for this is supplied by a line connected to tubular steel piles. The piles are stuck in red-and-white striped concrete cylinders (on which it sits well). Lately, a yellow marked ‘pop-up cycle path’ makes the Kantstraße passable for cyclists without danger to life.

Potsdamer


In der Potsdamer Straße am nördlichen Ende des Pallasseum schrauben zwei Typen an einem auf dem Bürgersteig aufgebockten Piaggio-Dreirad herum. Zwei Andere quatschen bei den Pollern vor der Einfahrt. Ein Grauhaariger mit Zigarette und schwarzem Anzug kommt dazu. Sie gehen und der Platz wird von einem zweitürigen Mercedes, der auf dem breiten Bürgersteig parkt, eingenommen. Dessen Fahrer sieht mich und fragt, ob der Wagen störe, aber ich bin eh fertig.

In Potsdamer Straße at the northern end of the Pallasseum, two guys are tinkering with a Piaggio tricycle jacked up on the pavement. Two others are chatting at the bollards in front of the gate to the pallasseums garden. A grey-haired guy with a cigarette and a black suit joins them. They leave and the place is taken by a two-door Mercedes parked on the wide sidewalk. Its driver sees me and asks if the car blocks my view, it does, but I’m done anyway.

 

Havelland

Kurz vor der nördlichen Einfahrt zur Schleuse Spandau liegt rechts das Grundstück einer Garnfischerei an der Havel. Metallene Boote verschiedener Größe liegen angetäut, das größte, die ‘Havelland’, ist sehr lang und schmal und flach, bis auf den hochgezogenen spitzen Bug.

Zu Hause suche ich online nach dem Fischereibetrieb und finde einen Zeitungsartikel von 2014: Der Fischer beschwert sich über Schikanen bzgl. seiner Schiffe – er habe sein 22m langes Boot extra kostspielig um 2m gekürzt, um den Regularien zu entsprechen. Mittlereweile dürfe er aber nur noch max 15m lange Boote steuern.

Shortly before the northern entrance to the Spandau lock, the site of a yarn fishery on the Havel is on the right. Metal boats of various sizes are moored, the largest, the ‘Havelland’, is very long and narrow and flat, except for the raised pointed bow.

At home I search online for the fishing company and find a newspaper article from 2014: The fisherman complains about chicanery regarding his boats – he has shortened his 22m long boat by 2m at extra cost to comply with the regulations. In the meantime he is only allowed to steer boats of max 15m length.

 

 

Havelufer, 3 Mai 20

Am südlichen Ufer der Einmündung des Stößensee in die Havel. Am Ufer Schilf, ein DLRG-Motorboot kurvt rum und macht Wellen. Vom Auslaufgebiet auf Pichelswerder, dem Ufer gegenüber, schallt Hundegebell.

On the southern shore of the confluence of the Stößensee and the Havel. On the shore reeds, a DLRG motorboat turns around and makes waves. From the run-out area on Pichelswerder, opposite the shore, dogs bark.

Angetriebenes – Holz, Flaschen, Schilf, Aas. Blutrotes Auge und Maul, weisser Bauch, kein Geruch. Ein abgerissener Anglerknoten, zwei Ösen ohne Haken und Öffnungen im verchromten Plastikrumpf.

Flotsam – wood, bottles, reeds, carrion. Blood red eyes and mouth, white belly, no smell. A torn fishing knot, two eyelets without hooks and openings in the chrome-plated plastic hull.

Ruhleben

Zwischen dem Müllheizkraftwerk Ruhlenben und dem Heizkraftwerk Reuter ist ein Fahrweg am südlichen Ufer der Spree. Angler sitzen an Klapptischen direkt neben ihren Autos. Ein Schubschiff an der eisernen Kai.

There is a driveway on the southern bank of the Spree between the Ruhlenben waste-to-energy plant and the Reuter combined heat and power plant. Anglers sit at folding tables right next to their cars. A push boat at the iron quay.

Achtung Bekohlungsanlage

_ steht auf dem Schild am Gittertor am Ufer des Berlin-Spandauer-Schiffahtskanal. ‘Bekohlt’ wird wohl das Heizkraftwerk Moabit, auf der anderen Seite der Uferstrasse. Ein aufgeständertes Transportband führt vom Kran über die Straße zum Kraftwerk. Heute ist kein Schiff mit Kohle zu sehen, statt dessen rudert jemand ein kleines Planschschlauchboot über den (soweit ich weiß hier eigentlich für die Sportschifffahrt gesperrten) Kanal.

‘Attention Coaling Plant’ is marked on the sign at the gate on the bank of the Berlin-Spandauer-Schiffahtskanal. The Moabit combined heat and power plant on the other side of the canalside road is probably being ‘coalled’. An elevated conveyor belt leads from the crane across the street into the power plant. Today, there is no ship with coal to be seen, instead someone is rowing a small inflatable raft across the canal (as far as I know, it’s actually closed for pleasure boating).

 

Autobahndreieck Funkturm

_ von unten – links oben die A 100 und über mir der Zubringer von der AVUS. Unter der A100 steht ein zurückgelassenes und vandalisiertes Auto. Daneben die  beiden Tunnel vom Messedamm durch das Parkhaus des ICC. Links Fussgänger/Fahrräder bergauf, rechts Autos, Fahrräder bergab. Beide spärlich beleuchtet, orange gefliest, besprüht und bewohnt.

Motorway junction “Funkturm” from below – on the upper left the A 100 and above me the feeder road from the AVUS. Under the A100 there is an abandoned and vandalized car. Next to it the two tunnels from the Messedamm through the ICC parking garage. On the left pedestrians/bicycles uphill, on the right cars, bikes downhill. Both sparsely lit, orange tiled, sprayed and inhabited.

Ladekran

Ich treibe in meinem Faltboot in der Havel, vor der eisernen Kaiwand gegenüber dem Spandauer Schifffahrtsufer. So komme ich einigermaßen nahe an den Ladekran auf dem linken Ufer heran. Ein Kormoran setzt sich darauf und schreit.

I float in my folding kayak in the havel, in front of the iron quay wall opposite the Spandauer Schiffahrtsufer. This way I get quite close to the loading crane on the left bank. A cormorant sits on it and screams.