11. Oktober 2020, Tiergartenufer

Ich sitze am parallel zur Schleuse verlaufenden Arm des Landwehrkanals und schaue unter der Eisenbahnbrücke hindurch zum Tiergartenufer. Hinter der Brücke schwimmt ein Mensch vor den dort fest gemachten Wohnbooten im Kanal. Auf dieser Seite geht ein Angler immer wieder das Ufer zwischen Brücke und Wehr ab und wirft seinen Blinker aus, ohne etwas zu fangen.

I sit at the arm of the Landwehr Canal running parallel to the lock and peer under the railway bridge to the Tiergartenufer. Behind the bridge, a person is swimming in the canal in front of the residential boats moored there. On this side, an angler repeatedly walks along the bank between the bridge and weir and casts his bait without catching anything.

7. Oktober 2020

Der U-Bahneingang auf der südlichen Seite der Kreuzung Wilmersdorfer- | Kantstraße strahlt gelblich nach oben. Die Aufzugskabine befördert immer mal wieder durch neblige Glasschichten sichtbare Figuren nach unten.

The U-Bahn entrance on the southern side of the intersection Wilmersdorfer- | Kantstraße shines yellowish upwards. From time to time, the lift car transports figures down, visible through foggy layers of glass.

Unter der S-Bahnbrücke über der Bleibtreustraße ist drei Parkplätze lang Halteverbot wegen Kanalarbeiten. Allerdings nur bis 18:00, trotzdem will keiner der Parkplatzsuchenden hier, auf meinen Füßen, denn ich sitze auf dem Bordstein, parken (ob aus Rücksicht, oder weil morgen um 07:00 wieder Halteverbot ist, weiß ich nicht).

Vor der geschlossenen Kneipe hinter mir hat sich jemand mit Schirm und unterschiedlichen Kram sehr häuslich eingerichtet. Auf Anfrage von Passanten erklärt er freundlich, dass er schon seit Monaten dort wohne, die Kneipe mache nicht mehr auf, da komme ein neues Haus hin.

Er kommt zu mir, um mir zu sagen, dass ich in der Pisse sitze. Er – er deutet auf einen Typen, der auf einer am Gehwegrandrand liegenden Matratze schläft – pisse da immer hin. Ich habe ein Schaumstoffstück als Sitzkissen und jetzt ist es eh zu spät. Ein Glück, und stimmt, meint er.

Under the S-Bahn bridge over Bleibtreustraße, there is a three cars wide parking ban due to canal work. But only until 6 pm, and yet none of the people looking for a parking space here want to park on my feet – I’m sitting on the curb (I don’t know if out of consideration or because there’s a ban again tomorrow at 7 am).

In front of the closed pub behind me, someone has made himself very homely with an umbrella and various stuff . When asked by passers-by, he kindly explains that he’s been living there for months, the pub doesn’t open anymore, there’s a new house coming up.

He comes to me to tell me that I am sitting in the piss. He – he points to a guy who sleeps on a mattress lying on the sidewalk – always pisses there. I have a piece of foam as seat cushion and now it’s too late anyway. Lucky, and right, he says.

 

Kantstraße, 30. September 2020

An der Ecke Kantstraße/Kaiser-Friedrich-Straße. Hinter mir ein Spätkauf, aus dem hin und wieder Menschen mit Getränken zum draußen trinken kommen. Vor mir ist immer noch der Pop-Up-Radweg, dessen Einrichtung laut jüngstem Gerichtsurteil ‘unzureichend begründet’ sei, gut benutzt von E-Rollern, Fahrrädern und Essensausfahrern mit kubischen Rucksäcken auf E-Rädern.

At the corner of Kantstraße/Kaiser-Friedrich-Straße. Behind me is a Späti, from which people come from time to time with drinks for outside. In front of me is still the Pop-Up cycle path, the establishment of which is ‘insufficiently justified’ according to a recent court ruling and that is well used by e-scooters, bicycles and food delivery people with cubic backpacks on e-bikes.

Jungfernheide (Nord)

Am Westufer des Flughafensees bei Reinickendorf ist eine Düne, oder, genauer, wohl der liegengebliebene Teil des Aushubs des Baggersees. Ich sitze am Westhang, See und Flughafen Tegel im Rücken, auf halber Wipfelhöhe und schaue in den Wald, also den nördlichen Teil der Jungfernheide, den der Flughafen Tegel vom bekannteren südlichen Landschaftspark dieses Namens trennt.

Abendliche Spaziergänger, ein paar Kinder rennen wild die Düne rauf und runter. Ein Mädchen entdeckt mich zeichnend, ein herbeigerufener Junge meint, ach, der malt ja nur ab. Das Mädchen findet es trotzdem schön und ich denke über ‘Abmalen’ nach, während ich endlos Laub tusche. Es ist schon ein wenig Herbst und das Laub fällt bald ab und ich bin nicht traurig darüber. Für dieses Jahr habe ich genug Laub gepinselt.

On the western shore of the airport lake near Reinickendorf is a dune, or, more precisely, probably the leftover part of the excavated material from the quarry pond. I am sitting on the western slope, lake and Tegel Airport at my back, at ‘half-tree-height’, looking into the forest, which is the northern part of the Jungfernheide, which Tegel Airport separates from the more well-known southern landscape park of that name.

Evening strollers, a few children running wildly up and down the dune. A girl discovers me drawing, a summoned boy says, oh, he’s just copying. The girl likes my drawing anyway and I think about ‘copying’ while endlessly inking leaves.

It’s a little bit of autumn already and the leaves will drop off soon and I’m not sad about it. I’ve painted enough leaves for this year.

 

Urania, 20 September 2020

Die Kundgebung der Seebrücke-Demo vor der Urania. Redner der unterschiedlichen Büdnispartner – mit unterschiedlichen weiterführenden Fokussetzungen wird eine humanitär ausgerichtete europäische Flüchtlingspolitik gefordert. Die Deutsche Regierung muß endlich Ländern und Gemeinden der ‘Seebrücke’ die Aufnahme von Flüchtlingen entsprechend ihrer Bereitschaft und Kapazität erlauben und so die unakzeptablen Lager auf den griechischen Inseln evakuieren. Eine ohnehin offensichtlich unerreichbare ‘europäische Lösung’ darf nicht länger als Ausrede für unzureichende Maßnahmen dienen, die tausende Menschen in elenden Lebensumständen belassen.

Nach Redebeiträgen und Musik geht der Zug die Lietzenburgerstraße hinunter. Nach etwa 1 km verlasse ich heute die Demonstration zu ‘privaten Aktivitäten’. Vorher notiere ich noch den Text eines Plakates auf der Zeichnung – ‘@CDU/CSU, what would Jesus do? ‘

The rally of the Seebrücke demonstration in front of the Urania. Speakers from the various participants in the alliance – with different further focuses – call for a humanitarian European refugee policy. The German government must finally allow the countries and communities of the ‘Seebrücke’ to accept refugees according to their willingness and capacity, and thus evacuate the unacceptable camps on the Greek islands. A ‘European solution’ which is obviously unattainable, must no longer be used as an excuse for inadequate action, which leaves thousands of people in miserable living conditions.

After speeches and music the march goes down Lietzenburgerstraße. After about 1 km I leave the demonstration for ‘private activities’. Before I leave, I note the text of a poster on the drawing – ‘@CDU/CSU, what would Jesus do? ‘.

 

Savignyplatz, 17 September 2020

Am Savignyplatz ist ein Taxistand mit Taxischlange und Rufsäule und allem. Die Wagen fahren etwa viertelstundenweise weg (meistens ohne Fahrgäste, sondern wohl mobil irgendwohin gerufen).

At Savignyplatz there is a taxi stand with a queue of taxis and a call box and everything. The cars leave about every quarter of an hour (mostly without passengers, but probably called somewhere mobile).

9 September 2020

Die Kundgebung der ‘Seebrücke‘ auf dem Washingtonplatz – die Eskalation und der Brand im Lager Moria haben mich und, wie es heisst 10000, hierhin gezogen. Wir wollen nicht hinnehmen, dass innerhalb von Europa Zonen geschaffen wurden, in denen grundlegende Menschenrechte verwehrt werden, Elend, Schutzlosigkeit und Verwahrlosung hingenommen und herbeigeführt werden und aus angeblich taktischen und offenbar vorgeschobenen Gründen diese Entrechtung auch gegenüber der Aufnahmebereitschaft von Städten und Ländern durchgesetzt wird.

The rally of ‘Seebrücke‘ on Washington Square – the escalation and the fire in Camp Moria drew me and, as they say, 10000 people here. We do not want to accept that zones have been created within Europe where basic human rights are denied, where misery, defencelessness and despair are accepted and brought about, and where, for supposedly tactical and apparently feigned reasons, this deprivation of rights is enforced even against the willingness of cities and countries to welcome evacuated people.

Der folgende Demonstrationszug führt schließlich zum Innenministerium. Horst Seehofer hat sich die tausende Mittelfinger, die ihm auf der Schlusskundgebung vor dem Innenministerium gezeigt wurden, mit seiner brutal unmenschlichen Haltung verdient (mein Finger war dabei, und es ist mir egal, dass das nicht ‘zielführend’ ist)! – nicht erschlossen haben sich mir die zum Ende ausgesprochenen pauschalen Schmähungen gegen die Polizei – habe ich was nicht mitbekommen oder wird hier (ja aus Gründen vorhandene Sorge) verallgemeinert? Es war gut heute dabei zu sein, auch zu sehen, wie eine so große und spontane Demo durchgeführt werden kann, war gut.

The following demonstration procession finally leads to the Ministry of the Interior. Horst Seehofer has earned the thousands of middle fingers shown to him at the final rally in front of the Ministry of the Interior with his brutally inhuman attitude (my finger was there, and I don’t care that this is not ‘purposeful’)! – It was good to be there today, it was also good to see how such a large and spontaneous demonstration can be carried out (I did not understand general accusations against the present police, that were finally made by a speaker, maybe I have missed something …?) .

Checkpoint Charlie | Workshop: straßen tuschen am 13 September 2020

Ich setze mich mit Kaffee vor die McDonalds Filiale am Checkpoint Charlie. Vor dem Nachbau der Kontrollbaracke wird fotografiert, Touristen suchen Essen und Sitzplatz, diagonal gegenüber, im ‘sowjetischen Sektor’ ist Charlies Beach, eine Beachbar in der Gris am Sonntag in einer Woche, also dem 13. September, ein Skizzenfest – ‘Sketchpoint Charlie’ – organisiert. Es gibt Workshops verschiedener Dozenten, um 18:00 meinen – straßen tuschen.

Wir werden auf der Strasse mit Pinsel und Tusche arbeiten und Menschen und Umgebung zeichnen. Anmeldung per Mail an rolf@rolfschroeter.com (25 Euro pro Person | max 10 Teilnehmer | Pinsel, Tusche und Zeichenbretter werden ausgeliehen)

 

Kanstraße 135, 2 September 2020

An der Kantstraße | Ecke Schlüterstraße steht ein sachliches Haus. Zur Kantstraße sind Laubengangerschliessungen über einer niedrigen vorgeschobenen Glasfassade. Die ist in Reichweite, inkl. der vom Dach des Vorbaus erreichbaren Laubengangumwehrung mehrschichtig übersprüht. Zwischen den Buchstaben auf den Glasscheiben scheint schicke Gastronomie hindurch. Ich frage Gäste, die immer wieder zum Rauchen raus kommen – ein japanisches Restaurant, das Ryōtei.

There is a factual house on Kantstraße | corner Schlüterstraße. Access to the appartments is via access balconies along Kantstraße that run above a low glass façade that has been pushed outwards. This is within reach, including the balcony reinforcement accessible from the roof of the porch, sprayed over in several layers. Chic gastronomy shines through between the letters on the glass panels. I ask guests who keep coming out to smoke – a Japanese restaurant, Ryōtei.

 

Reis

Am Samstag nachmittag entfliehe ich der umkämpften Mitte nach Wedding, wo Katrin ein Treffen der Berliner Urbansketcher in den Gemeinschaftsgärten ‘Rote Beete’ organisiert hat. Ich suche mir, wie meistens botanisch ignorant, irgendeine pitoreske Pflanze und pinsele darauf los. Eine Mitzeichnerin fragt, ob ich den Reis zeichne – aäh, keine Ahnung, könnte sein, da sind so Körner. Gerade habe ich Reispflanzenbilder gegoogelt, ja, ist wohl Reis …

On Saturday afternoon, I escape the embattled ‘Mitte’ to Wedding, where Katrin has organised a meeting of Berlin urban sketchers in the community gardens ‘Rote Beete’. I look for some picturesque plant, as usual with few botanical knowledge, and start inking. A co-drawer asks if I would draw the rice – ah, I don’t know, it could be, there are grains … I have just googled pictures of rice plants, yes, it is probably rice …