Leopoldplatz, 21 Mai 2022

Heute trafen sich die berlin.urbansketchers zum Flohmarktzeichnen auf dem Leopoldplatz. Über Nacht zogen üble Unwetter über Berlin, aber morgens war es erstamal trocken und schön.

Today the berlin.urbansketchers met for a flea market drawing on Leopoldplatz. Bad storms hit Berlin overnight, but in the morning it was dry and beautiful.

Schaufensterpuppen, mit Stickbildern versehene Bilderrahmen, Möbel, Geschirr, Kleidung, DJ Bombay, Autoräder. Irgendwann gab es dann doch einen heftigen Regenschauer.

Mannequins, embroidered picture frames, furniture, crockery, clothes, DJ Bombay, car wheels. At some point there was a heavy rain shower.

In einem Mittelgang gibt es mehrer Stände mit Kleidung. Besucher wühlen, halten vor und zeigen einander und die Klamottenhaufen auf den Tischen werden unordentlich.

In a central aisle there are several stalls with clothes. Visitors rummage, hold up and show each other and the piles of clothes on the tables get messy.

An diesem Stand werden Kochtöpfe, Werkzeuge und Arbeitskleidung angebeoten. Der Betreiber meint, ich würde doch nicht etwa ihn zeichnen. Nun ja, genau das habe ich gemacht. Er holt erstmal seine Freunde, die solle ich jetzt auch zeichnen, die wollen nicht recht und ich mache mein Bild weiter, irgendwann versucht er eine Gebühr, 10 €, für die Abbildung seines Standes einzufordern, dann erzählt er einem von den Marktordnern, die überall nach dem Rechten schauen, dass ich ihn ja wohl gezeichnet hätte. Der ist cool, bezweifelt Erkennbarkeit, verweist auf die bei Zeichnungen ja vermutlich wirksame Kunstfreiheit und kennt sich offenbar aus. Der Betreiber akzeptiert es und es bleibt entspannt.

Cooking pots, tools and work clothes are on offer at this stall. The stall owner says I’m not going to draw him, am I? Well, that’s exactly what I did. First, he gets friends, I should draw them too. At some point he tries to demand a fee, 10 €, for the depiction of his stand, then he tells one of the market stewards, who check everywhere, that I surely would have drawn him. He is cool, doubts that he is recognisable, refers to the presumably effective freedom of art in drawings and obviously knows his stuff. The stall owner accepts it and it remains relaxed.

Leave a Reply

Your email address will not be published.