Herrfurthstraße

Kurz vor Schluss schaffe ich es sonntags noch zu 48h Neukölln. In der Herrfurthstraße im Schillerkiez. Vor einer Galerie, die Hälfte der Passanten scheint wegen Kunst unterwegs, die Anderen sind eh auf der Straße. Ich fotografiere mein Gemale für Instagram, zwei Halbwüchsige rufen schon von Weitem, dass ich das gar nicht fotografieren brauche, es sei eh Kacke. Meine Antwort ist einfallslos, nicht halbwüchsigengerecht und mittelfingerförmig. Sie sind unbeeindruckt und präzisieren ihre Kritik – meine Farben seien total schwul. Sie kommen näher, in Sichtweite, ob ich das alles mit der einen Farbe gemalt hätte? – dass sei blöd, die sei total schwul. Ich stimme in soweit zu, dass ich, trotz anderer Lehrmeinung, schwarze Tusche auch als Farbe betrachte (nur dass die schwul sei, wusste ich nicht). Auf weitere Erörterungen lassen sie sich aber nicht ein, sondern ziehen lachend weiter.

Shortly before the end – Sunday – I make it to 48h Neukölln. In Herrfurthstraße in the Schillerkiez. In front of a gallery, half of the passers-by seem to be on their way because of art, the others are on the street anyway. I photograph my scrawl for Instagram, two adolescents shout from a distance that I don’t even need to photograph it, it’s shit anyway. My answer is unimaginative, not appropriate for adolescents and middle finger-shaped. They are unimpressed and precise their criticism – my colours are totally gay. They come closer, within sight, whether I would have painted all this with that one colour? – that’s stupid, that colour is totally gay. I agree to the extent that, despite other doctrines, I also consider black ink to be colour (only I didn’t know, it was gay). However, they don’t get involved in further discussions, but walk away laughing.

Im Café Lux ist ein schöne Fotoausstellung – ‘Das Geräusch des Wassers’ – und vor dem Café kann man sitzen. Leute reden, Zeichner hören unwillkürlich. Eine Person am Telefon will sich nicht entschuldigen. Deswegen auf keinen Fall (ich weiß nur grob, warum, aber so aus dem Bauch – ne, deswegen nicht) – eine andere Person hat den Ex geschont und nicht alles erklärt (warum er jetzt Ex ist – naja, aber so enthält man wichtige Hinweise zum ‘selfimprovement’ vor) (aber eigentlich geht mich das alles gar nichts an)

In Café Lux there is a nice photo exhibition – ‘The Sound of Water’ – and you can sit in front of the café. People talk, draughtsmen hear involuntarily. A person on the phone doesn’t want to apologize. Therefore not at all (I only know roughly why, but from my gut – no, therefore not) – another person spared the ex and didn’t explain everything (why he’s an ex now – well, but this way important hints for self improvement are withheld) (but actually none of it is my business)

1 thought on “Herrfurthstraße”

  1. Danke Rolf! Das ist wirklich gut.
    PS zeichne bitte deine Katze für mich noch einmal

* was sagen >