Autobahndreieck Funkturm

_ von unten – links oben die A 100 und über mir der Zubringer von der AVUS. Unter der A100 steht ein zurückgelassenes und vandalisiertes Auto. Daneben die  beiden Tunnel vom Messedamm durch das Parkhaus des ICC. Links Fussgänger/Fahrräder bergauf, rechts Autos, Fahrräder bergab. Beide spärlich beleuchtet, orange gefliest, besprüht und bewohnt.

Motorway junction “Funkturm” from below – on the upper left the A 100 and above me the feeder road from the AVUS. Under the A100 there is an abandoned and vandalized car. Next to it the two tunnels from the Messedamm through the ICC parking garage. On the left pedestrians/bicycles uphill, on the right cars, bikes downhill. Both sparsely lit, orange tiled, sprayed and inhabited.

Ladekran

Ich treibe in meinem Faltboot in der Havel, vor der eisernen Kaiwand gegenüber dem Spandauer Schifffahrtsufer. So komme ich einigermaßen nahe an den Ladekran auf dem linken Ufer heran. Ein Kormoran setzt sich darauf und schreit.

I float in my folding kayak in the havel, in front of the iron quay wall opposite the Spandauer Schiffahrtsufer. This way I get quite close to the loading crane on the left bank. A cormorant sits on it and screams.

3. März 2020

Am Dienstagabend versammeln sich sich einige 1000 vor dem Kanzleramt, um zu demonstrieren. Zu  ‘Open the borders! Safe lives! Fight Fascism!’ haben: ‘Seebrücke Berlin’, ‘Wir packen’s an’, ‘reAKT’, ‘no Nation Truck’ und die ‘Interventionistische Linke Berlin’ aufgerufen. ‘Seebrücke’ setzt sich für Seenotrettung im Mittelmeer und sichere Fluchtwege ein und organisiert außerdem über beteiligte Kommunen die konkrete Aufnahme von Geflüchteten über das von der EU verhandelte nationale Kontingent hinaus. ‘Wir packen’s an’ leistet konkrete Hilfe, insbesondere in den Lagern in Griechenland, ‘reAkt’ organisierte sich gegen unmenschliches Polizei- und Grenzschutzverhalten in Griechenland und anderswo und wendet sich gegen rechtspopulistische und faschistische Strömungen in Gesellschaft und Politik, ‘noNationsTruck’ sammelt für ein mobilen Versorgungstruck für die Fluchtrouten im Balkan, die ‘interventionistische Linke’ ist (laut Wikipedia) eine ‘multizentrische postautonome Organisation’ und setzt sich zuletzt u.A. gegen rechte Pateien und Rassismus ein.

On Tuesday evening some 1000 people gather in front of the Chancellery to demonstrate. To ‘Open the borders! Safe lives! Fight Fascism!’ were called for by ‘Seebrücke Berlin’, ‘Wir packen’s anpacken’, ‘reAKT’, ‘no Nation Truck’ and the ‘Interventionistische Linke Berlin’. Seebrücke’ is committed to sea rescue in the Mediterranean and safe escape routes and also organises, via participating municipalities, the concrete reception of refugees beyond the national contingent negotiated by the EU. ‘Wir packen’s an’ provides concrete help, especially in the camps in Greece, ‘reAkt’ organises against inhumane police and border control behaviour in Greece and elsewhere and opposes right-wing populist and fascist currents in society and politics, ‘noNationTruck’ collects donations for a mobile support truck along the balcan escape routes, the ‘Interventionistische Linke’ is (according to Wikipedia) a ‘multi-centre post-autonomous organisation’ and most recently campaigns against right-wing parties and racism, among other things.

Auf dem Willy-Brandt-Platz vor dem Kanzleramt sehe ich viele handliche Schilder von ‘Aufstehen-gegen-rechts’ und diverses selbstgemaltes, z.B. diverse Aufrufe, die ‘Festung Europa’ zu schleifen oder weniger konkrete humanistische Apelle. Ich habe nichts zum hochhalten dabei, will einfach mitgehen, wg. Humanismus. Ein Redner – vermute dem Inhalt nach von der ‘Interventionistischen Linken’ – will keine Nuancen gelten lassen, es gebe im Kampf gegen dieses ‘faschistische Europa’ nur ‘schwarz oder weiß’. Zum Glück gebrauchen die anderen Redner weniger Revolutionsspathos, berichten konkret von Situationen in den Flüchtlingslagern in Griechenland und von Polizei und Grenzschutzübergriffen, fordern Menschlichkeit, wo sie offensichtlich fehlt.

On Willy-Brandt-Platz in front of the Chancellery I see many handy signs of ‘Aufstehen-gegen-Rechts’ and various self-painted signs, e.g. various calls to grind ‘Fortress Europe’ or less concrete humanist appeals. I don’t have anything to hold up, I just want to go along, because of humanism. One speaker – presumably from the ‘Interventionistische Linke’, according to the content – does not want to accept any nuances, there is only ‘black or white’ in the fight against this ‘fascist Europe’. Fortunately, the other speakers use less revolutionary pathos, reporting specifically on situations in the refugee camps in Greece and on police and border patrol attacks, calling for humanity where it is obviously lacking.

Der Zug geht an Reichstag und Abgeordnetenbüros vorbei, passiert unter den Linden die russische Botschaft und endet schließlich in der Friedrichstraße. Viel Polizei begleitet, soweit ich schauen kann ist alles friedlich. Kurz vor Neun endet die Schlußkundgebung mit Musik und die Demonstranten gehen langsam in alle mögliche Richtungen davon. Es ist kalt und naß. Auf der Facebookseite der Veranstaltung steht, dass trotzdem 8000 gekommen seien. Die Polizei schätzt (laut rbb) 3500 Teilnehmer.

The march passes the Reichstag and the offices of members of parliament, then the Russian embassy on Unter den Linden and finally ends in Friedrichstraße. Accompanied by a lot of police, as far as I can see everything is peaceful. Shortly before nine the final rally ends with music and the demonstrators slowly walk away in all possible directions. It is cold and wet. On the facebook page of the event it says that 8000 people came anyway. The police estimates (according to rbb) 3500 participants.

 

Kolibri 2

Voriges Wochenende habe ich mir ein mietwohnungstaugliches Bott gekauft – einen Kolibri 2 Zweier-Faltboot-Kajak. Nach Beratung durch einen Freund und Kolibri-Besitzer habe ich eine Kleinanzeige gefunden und spontan gekauft. Es passt (mit 2 Paddeln) in einen Packsack, und der ist mit Sackkarre gerade so im ÖPNV transportierbar. Heute habe ich im Hof erstmal nur das Gerüst aufgebaut. Nichts kaputt! Auf dem U-Verbinder des rechten Waschbordes steht eine Typennummer, dabei eine ’65 – nach Kodierung des Produzenten, der MTW-Werft, das Baujahr.

Jetzt warte ich auf besseres Wetter.

Last weekend I bought an appartement-storeable boat – a Kolibri 2 folding kayak. After consulting a friend and Kolibri owner I found an ad and bought it spontaneously. It fits (with 2 paddles) into a packsack, and with a hand truck it is just about transportable in public transport. Today I only put up the scaffolding in the yard. Nothing broken! On the U-connector of the right washboard is a type number, including a ’65 – according to the coding of the producer, the MTW shipyard the year of construction.

Now I wait for better weather.

 

Rummelsburger Bucht

Am Westufer der Rummelsburger Bucht ist eine Anlegestelle, daran ist ein Wirrwarr unterschiedlicher Boote angetäut – kleine Beiboote, mit denen man in der Bucht ankernde Schlafboote erreichen kann, schon deutlich patinierte Kajütboote verschiedener Größen, zum Teil mit kistenförmigen Wohnaufbauten erweitert, oder auch Pontons mit Hütten darauf. In der Bucht schwimmen vereinzelt ähnliche Gefährte, an den Ufern neue Wohnbebauung in bester Seelage. Ein paar Meter weiter ein immer noch großes Obdachlosen-Camp, mit Bauzäunen umgeben. Hier entsteht stattdessen bald ein neuer meeresbiologischer Themenpark.

At the western shore of the Rummelsburg Bay there is a landing place where a jumble of different boats is tied up – small dinghies with which one can reach sleeping boats anchored in the bay, already clearly patinated cabin boats of different sizes, partly extended with box-shaped living quarters, or also pontoons with huts on them. In the bay, a few similar vehicles are floating, on the shores new residential buildings in the best lakeside location. A few meters further is still a large homeless camp, surrounded by construction fences. Instead, a new marine biology theme park will soon be built here.

nach Prag zum ‘Sketchfest’

Am letzten Wochenende fahre ich mit dem Bus nach Prag. Die dortige ‘Urbansketchers’-Gruppe veranstatltet ein ‘Sketchfest’, dh. es gibt vom 01.-20. Februar jeden Tag ein Zeichentreffen in Prag.

On the last weekend I go to Prague by bus. The ‘Urbansketchers Prague’ group is organizing a ‘Sketchfest’ – there will be a drawing meetings in Prague every day from February 1st to 20th.

Am Samstag treffen wir uns auf der Burg und Zeichnen im und um den Veitsdom.

On Saturday we meet in the Castle and draw in and around St. Vitus Cathedral.

Zu Mittag Mittag mit Mitzeichnern – die Organisatoren Rajesh und Jan und viele nette Menschen – am Tisch des Museumsrestaurants.

Lunch with co-Sketchers – the organisators Rajesh and Jan and many nice people – at a table in the museum restaurant.

Unterhalb der Burg gibt ist auf dem ‘Malostranské náměstí’ einr Tramstation – neben dem (ungefähr) abgebildeten modernen Zug passieren unterschiedliche Straßenbahnen aus verschiedenen Jahrzehnten den Platz.

Below the castle there is a tram station on the ‘Malostranské náměstí’ – aside of the (approximately) pictured modern train different trams from different decades pass the square.

 

Ich habe am Abend noch kurz Zeit, ein Stück Burgmauer zu skizzieren bevor wir in ein nahes Restaurant gehen.

In the evening I got a bit of time to sketch a piece of the castel-walls, before we go to another resataurant nearby.

Am nächsten Morgen zum Nationalmuseum am Wenzelplatz – ich zeichne Karel Pragers ca. 1969 gebaute Erweiterung – das 1938 von Josef Rössler gebaute ehemalige Börsengebäude sollte die Tschecheslovakische Föderalversammlung aufnehmen. Von 1995 – 2008 war das Gebäude Sitz des ‘Radio Free Europe / Radio Liberty’ und ist jetzt Teil des Nationalmuseums. Dessen von Josef Schulz ca. 1890 gebautes Hauptgebäude spiegelt sich in der Glasfassade. Touristen bleiben stehen und fotografieren sich gegenseitig vor dessen mächtiger Sandsteinfassade und ignorieren Pragers moderne Struktur in Ihrem Rücken.

The next morning to the National Museum on Wenceslas Square – I draw Karel Prager’s extension built around 1969 – the former stock exchange building built by Josef Rössler in 1938 was to house the Czechoslovak Federal Assembly. From 1995 – 2008 the building was the seat of ‘Radio Free Europe / Radio Liberty’ and is now part of the National Museum. Its main building, built by Josef Schulz around 1890, is reflected in the glass façade. Tourists stop and photograph each other in front of its mighty sandstone façade, ignoring Prague’s modernist structure in their backs.

Nachmittags geht es in den Palais Lucerna – einem wundervollen ‘Einkaufs und Vergnügungszentrum’, mit Kino, Cafe, Restaurant, Musikclub und Geschäften, gebaut zwischen 1908 und 1920. An einem Eingang unter einer Kupel hängt eine Plastik von David Černý – ein totes Pferd auf dessen Bauch Wenzel in voller Rüstung reitet- eine Parodie des Wenzeldenkmals. Darunter Besucher, die sich vor Kino oder Cafe treffen und ein paar Zeichner.

In the afternoon we visit the Palais Lucerna – a wonderful ‘shopping and entertainment centre’ with cinema, café, restaurant, music club and shops, built between 1908 and 1920. At an entrance under a cupola hangs a sculpture by David Černý – a dead horse on whose belly Wenceslas rides in full armour – a parody of the Wenceslas monument. Underneath visitors who meet in front of a cinema or cafe and a few draftsmen.

Wir treffen uns nach dem Zeichnen im Cafe in der Gallerie – für mich schon das Abschiedstreffen, aber das ‘Sketchfest’ geht weiter!

Es war toll –  Dank an Organistaoren und Mitzeichner!

After drawing we meet in the cafe in the gallery – for me it’s already the farewell meeting, but the ‘sketchfest’ goes on!

It was great – thanks to the organizers and co-sketchers!

 

Schloßbrücke Charlottenburg

Die Fahrbahn der Schloßbrücke ist nach der Sanierung von oben wieder für den Autoverkehr geöffnet. Unter der Brücke liegen noch ein großer Ponton und zwei leer Bargen. Der Weg längs der Spree unter der Brücke durch zum Schloßpark ist gesperrt, Planen hängen an den Brückenkopfwänden, man sieht Leitern und Balken.

Ich hocke auf einem aus leergeschossenen Feuerwerksbatterien gestapelten Hocker am Ufer – nachdem ich die Barge gezeichnet habe beginnt der Regen, neu aufgebrachte Tusche wird weggewaschen. Ich gebe auf und trockne mein Heft zu Hause. Zwei Tage später regnet es nicht mehr – mein Hocker steht noch, wo ich ihn gelassen habe, sinkt aber aufgeweicht unter mir zusammen. Ich habe meinen Klapphocker dabei und tusche das Bild fertig.

The roadway of the Schloßbrücke is reopened to motor traffic from above after the renovation. Under the bridge there is still a large pontoon and two empty barges. The path along the Spree under the bridge to Schloßpark is closed, tarpaulins hang on the bridgehead walls, ladders and beams can be seen.

I sit on a stool stacked from empty firework batteries on the riverbank – after I have drawn the barge the rain starts, newly applied ink is washed away. I give up and dry my booklet at home. Two days later there is no rain – my stool still stands where I left it, but sinks soaked under me. I have my folding stool with me and finish inking the picture.

 

Skatehalle

Samstag vormittag in der Skatehalle auf dem RAW-Gelände. Kurs für Anfänger und Mittelstufe – die Hälfte sind Kinder, ein paar Jugendliche und wenige Erwachsene, Eltern hocken auf den Sitzstufen am Rand und schauen.

Saturday morning in the skate hall on the RAW area. Course for beginners and intermediate – half are children, some teenagers and a few adults, parents sit on the steps at the side and watch.