Landwehrkanal, 15 November 2020

Am Abzweig des Flutkanals unter der Berliner Unterschleuse liegt direkt am Charlottenburger Tor das Restaurantboot Käptn Schillow, daran ist als Erweiterung ein alter Schlepper vertäut. Am Kanal liegen Tiergartenseits Hausbboote, auf der Schleuseninsel sind Gebäude der Technischen Universität, darunter Ludwig Leos Umlaufkanal.
Ich treibe mit meinem Faltkajak zwischen gelbem Laub in der leichten Strömung des Landwehrkanals, ab und zu brauche ich das Paddel um die Position zu korrigieren und mein Hintern stellt fest, dass ich die Bootshaut flicken muss.

The restaurant boat Käptn Schillow is located at the branch of the flood channel under the ‘Berliner Unterschleuse’ directly at the Charlottenburg Gate. Houseboats are moored along the canal on the Tiergarten side, while buildings of the Technical University, including Ludwig Leo’s ‘Umlaufkanal’, are located on the lock island.
I am drifting with my folding kayak between yellow foliage in the light current of the Landwehr Canal, from time to time I need the paddle to correct the position and my butt finds out that I have to mend the boat skin.

 

Kantstraße, 31. Oktober 2020

Ich setze mich auf eine Bank im Innenbereich des Savignyplatzes, Ecke Grolmannstraße. Vor mir wächst eine mächtige Plantane aus ihrem Baumloch raus. Erst höre ich nur Straßengeräusche, leicht gedämpft. Pfandsammler kommen vorbei, einer hat ein Feuerzeug zum Leuchten und guckt unter die Bänke und flucht, keine Flaschen und Finger verbrannt. Dann höre ich junge Menschen auf der Nebenbank, Musik und partyartiges Gerede. Von woanders kommen ab und zu Männer, suchen zum Urinieren geeignete Orte und glauben, welche gefunden zu haben. Unter der Plantane ist es ziemlich dunkel, Stadtlichter machen Farbflecken ins Schwarzweiß.

I sit down on a bench inside Savignyplatz, on the corner of Grolmannstraße. In front of me a mighty plantane grows out of its treehole. At first I only hear street noises, slightly muffled. Deposit collectors pass by, one of them has a lighter to lure and looks under the benches and curses, no bottles and fingers burnt. Then I hear young people on the next bench, music and party-like talk. From somewhere else, men come from time to time, looking for suitable places to urinate and thinking they’ve found some. Under the plantane it is quite dark, city lights make colour stains in black and white.

Motorräder an der Kant- / Ecke Wielandstraße. Gegenüber machen Gaststätten leuchtend letzten Umsatz vor dem zuen November.

Motorbikes at the corner of Kant- / Wielandstraße. Across the street, restaurants make the last turnover before closed November.

 

 

Kantstraße, 28. Oktober 2020

Vor dem asiatischen Supermarkt an der Ecke Kant-/Friedrichstraße liegt gezacktes Laub. Erst ist der Markt noch auf und drinnen Licht, um neun ist es zu und dann auch bald dunkel. In meinem Blickfeld stehen nur Linden, aber 15 m in meinem Rücken steht ein Baum mit Laub wie auf dem Gehweg – Ahorn, oder so, denke ich, werde aber auf Basis eines auf Instagram mit dem Bild veröffentlichten Fotos eines Blattes auf das Pflanzenkundigste korrigiert: Quercus rubra, also Amerikanische Eiche oder Roteiche.

In front of the Asian supermarket on the corner of Kant-/Friedrichstraße there are jagged leaves.  The market is still open and inside light, at nine it closes and then it is dark soon. In my field of vision there are only lime trees, but 15 m in my back there is a tree, with foliage like on the pavement – maple, or something, I think, but based on a photo of a leaf published on Instagram with the picture, I am corrected with superior botanical knowledge: Quercus rubra, that is American oak or red oak.

Um halbelf trinke ich allein an einem der Tische des McDonalds an der Ecke Wilmersdorfer-/ Kantstraße Kaffee und schaue durchs Fenster: Draussen trinken Leute Milkshakes, essen und gestikulieren.

At half past eleven I drink coffee alone at one of the McDonald’s tables on the corner of Wilmersdorfer and Kantstraße and look through the window: Outside people are drinking milkshakes, eat and gesture.

Herkulesbrücke

Oben sieht man von der Herkulesbrücke am Lützowplatz den Großen Stern, div. Botschaften, eine Parteizentrale und das Loch, wo die Erweiterung des (ebenfalls sichtbaren) Bauhausarchives hinkommt.  Da gegenüber führt eine Treppe in der Ufermauer des Landwehrkanals bis hinunter zum Wasser.

Es ist Herbst, und im Wasser treibt gelbes Laub. Ein Paar auf Standup-Paddeling-Boards paddelt vorbei, Richtung Charlottenburg, ein mittelgroßes Motorboot fährt musikabspielend in die selbe Richtung. Aus der anderen Richtung kommt ein kleines Kajütboot mit Aussenborder und freundlich grüßenden Menschen. Ansonsten bin ich allein.

Above, from the ‘Herkulesbrücke’ at Lützowplatz, you can see the ‘Großer Stern’, various embassies, a party headquarters and the hole where the extension of the Bauhaus Archive (also visible) will be located.  Opposite, a staircase in the bank wall of the Landwehrkanal leads down to the water.

It is autumn, and yellow leaves are floating in the water. A couple on standup paddling boards paddles past, towards Charlottenburg, a midsized motorboat is goingin the same direction, playing music. From the other direction comes a small cabin boat with outboard motor and friendly greeting people. Otherwise I am alone.

 

11. Oktober 2020, Tiergartenufer

Ich sitze am parallel zur Schleuse verlaufenden Arm des Landwehrkanals und schaue unter der Eisenbahnbrücke hindurch zum Tiergartenufer. Hinter der Brücke schwimmt ein Mensch vor den dort fest gemachten Wohnbooten im Kanal. Auf dieser Seite geht ein Angler immer wieder das Ufer zwischen Brücke und Wehr ab und wirft seinen Blinker aus, ohne etwas zu fangen.

I sit at the arm of the Landwehr Canal running parallel to the lock and peer under the railway bridge to the Tiergartenufer. Behind the bridge, a person is swimming in the canal in front of the residential boats moored there. On this side, an angler repeatedly walks along the bank between the bridge and weir and casts his bait without catching anything.

7. Oktober 2020

Der U-Bahneingang auf der südlichen Seite der Kreuzung Wilmersdorfer- | Kantstraße strahlt gelblich nach oben. Die Aufzugskabine befördert immer mal wieder durch neblige Glasschichten sichtbare Figuren nach unten.

The U-Bahn entrance on the southern side of the intersection Wilmersdorfer- | Kantstraße shines yellowish upwards. From time to time, the lift car transports figures down, visible through foggy layers of glass.

Unter der S-Bahnbrücke über der Bleibtreustraße ist drei Parkplätze lang Halteverbot wegen Kanalarbeiten. Allerdings nur bis 18:00, trotzdem will keiner der Parkplatzsuchenden hier, auf meinen Füßen, denn ich sitze auf dem Bordstein, parken (ob aus Rücksicht, oder weil morgen um 07:00 wieder Halteverbot ist, weiß ich nicht).

Vor der geschlossenen Kneipe hinter mir hat sich jemand mit Schirm und unterschiedlichen Kram sehr häuslich eingerichtet. Auf Anfrage von Passanten erklärt er freundlich, dass er schon seit Monaten dort wohne, die Kneipe mache nicht mehr auf, da komme ein neues Haus hin.

Er kommt zu mir, um mir zu sagen, dass ich in der Pisse sitze. Er – er deutet auf einen Typen, der auf einer am Gehwegrandrand liegenden Matratze schläft – pisse da immer hin. Ich habe ein Schaumstoffstück als Sitzkissen und jetzt ist es eh zu spät. Ein Glück, und stimmt, meint er.

Under the S-Bahn bridge over Bleibtreustraße, there is a three cars wide parking ban due to canal work. But only until 6 pm, and yet none of the people looking for a parking space here want to park on my feet – I’m sitting on the curb (I don’t know if out of consideration or because there’s a ban again tomorrow at 7 am).

In front of the closed pub behind me, someone has made himself very homely with an umbrella and various stuff . When asked by passers-by, he kindly explains that he’s been living there for months, the pub doesn’t open anymore, there’s a new house coming up.

He comes to me to tell me that I am sitting in the piss. He – he points to a guy who sleeps on a mattress lying on the sidewalk – always pisses there. I have a piece of foam as seat cushion and now it’s too late anyway. Lucky, and right, he says.

 

Kantstraße, 30. September 2020

An der Ecke Kantstraße/Kaiser-Friedrich-Straße. Hinter mir ein Spätkauf, aus dem hin und wieder Menschen mit Getränken zum draußen trinken kommen. Vor mir ist immer noch der Pop-Up-Radweg, dessen Einrichtung laut jüngstem Gerichtsurteil ‘unzureichend begründet’ sei, gut benutzt von E-Rollern, Fahrrädern und Essensausfahrern mit kubischen Rucksäcken auf E-Rädern.

At the corner of Kantstraße/Kaiser-Friedrich-Straße. Behind me is a Späti, from which people come from time to time with drinks for outside. In front of me is still the Pop-Up cycle path, the establishment of which is ‘insufficiently justified’ according to a recent court ruling and that is well used by e-scooters, bicycles and food delivery people with cubic backpacks on e-bikes.

Urania, 20 September 2020

Die Kundgebung der Seebrücke-Demo vor der Urania. Redner der unterschiedlichen Büdnispartner – mit unterschiedlichen weiterführenden Fokussetzungen wird eine humanitär ausgerichtete europäische Flüchtlingspolitik gefordert. Die Deutsche Regierung muß endlich Ländern und Gemeinden der ‘Seebrücke’ die Aufnahme von Flüchtlingen entsprechend ihrer Bereitschaft und Kapazität erlauben und so die unakzeptablen Lager auf den griechischen Inseln evakuieren. Eine ohnehin offensichtlich unerreichbare ‘europäische Lösung’ darf nicht länger als Ausrede für unzureichende Maßnahmen dienen, die tausende Menschen in elenden Lebensumständen belassen.

Nach Redebeiträgen und Musik geht der Zug die Lietzenburgerstraße hinunter. Nach etwa 1 km verlasse ich heute die Demonstration zu ‘privaten Aktivitäten’. Vorher notiere ich noch den Text eines Plakates auf der Zeichnung – ‘@CDU/CSU, what would Jesus do? ‘

The rally of the Seebrücke demonstration in front of the Urania. Speakers from the various participants in the alliance – with different further focuses – call for a humanitarian European refugee policy. The German government must finally allow the countries and communities of the ‘Seebrücke’ to accept refugees according to their willingness and capacity, and thus evacuate the unacceptable camps on the Greek islands. A ‘European solution’ which is obviously unattainable, must no longer be used as an excuse for inadequate action, which leaves thousands of people in miserable living conditions.

After speeches and music the march goes down Lietzenburgerstraße. After about 1 km I leave the demonstration for ‘private activities’. Before I leave, I note the text of a poster on the drawing – ‘@CDU/CSU, what would Jesus do? ‘.

 

Savignyplatz, 17 September 2020

Am Savignyplatz ist ein Taxistand mit Taxischlange und Rufsäule und allem. Die Wagen fahren etwa viertelstundenweise weg (meistens ohne Fahrgäste, sondern wohl mobil irgendwohin gerufen).

At Savignyplatz there is a taxi stand with a queue of taxis and a call box and everything. The cars leave about every quarter of an hour (mostly without passengers, but probably called somewhere mobile).