Ufa-Fabrik, 2 August 2022

Der Brasilianische Musiker Vitor da Trindade tritt zu seinem 50ten Bühnenjubiläum in der Ufa-Fabrik auf.

The Brazilian musician Vitor da Trindade performs at the Ufa-Fabrik on his 50th stage anniversary.

Vitor da Trindade (vocals, guitar), Maria Trindade (vocals), Elis Trindade (koreo), Fabiano Lima (cajon), Mestre Forro Alabe (tambor rum, percussion), Juninho Quebradeira (percussion, tambor rum-pi), Paulo Bira (bass), Joao Guimaraes (violin)

HKW Lichterfelde, 10 Juli 2022

Sonntag Nachmittag sitze ich am Teltowkanal, gegenüber dem Lichterfelder Hafen. Direkt gegenüber ist das neue Gasheizkraftwerk, dass die drei 2019 stillgelegten Kraftwerksblöcke rechts davon ersetzt.

Sunday afternoon I’m sitting by the Teltow canal, opposite Lichterfeld harbour. Directly opposite is the new gas-fired power plant that replaces the three power plant units to the right of it that shut down in 2019.

Cafe Finovo, 9 Juli 2022

Direkt hinter dem unteren Eingang des Alten Matthäus Kirchhof in Schöneberg ist das Cafe Finovo. Patinierte Tische mit Steinplatten und viele Pflanzen. Familien auf Friedhofsbesuch kaufen Blumen, die Kinder suchen aus. Ich trinke Kaffee. Auf der Website des Cafe steht auch viel zu diesem interessanten und schönen Friedhof.

Directly behind the lower entrance of the Alter Matthäus Kirchhof in Schöneberg is Cafe Finovo. Patinated tables with stone slabs and lots of plants. Families visiting the cemetery buy flowers, the children choose. I drink coffee. The café’s website also says a lot about this interesting and beautiful cemetery

c./o. Berlin, 1 Juli 2022

Letzten Freitag war ‘open house`im c./o. Berlin im Amerikahaus beim Zoo. Die fantastische Ausstellung von Fotos von Susan Meiselas hatte ich schon gesehen, die von Bieke Depoorter will ich am nächsten Tag, wenn es etwas leerer ist, in Ruhe genauer anschauen (Die ist ebenfalls großartig) und gehe gleich in den Saal im Ausstellungsbereich im Erdgeschoß.

Last Friday was ‘open house’ at the c./o. Berlin in the Amerikahaus near station zoo. I had already seen the fantastic exhibition of photos by Susan Meiselas, and I want to take a closer look at Bieke Depoorter’s work in the other current exhibition the next day when it’s a bit emptier (It is great as well) and go to the big hall into the exhibition area.

Im Saal ist Susan Meiselas im ‘lightning talk’ mit Felix Hoffmann und Uli Baer. Sie sitzen auf der Bühne vor der Wand, in der an einer Karte Fotos und Texte zu einem Projekt über Kurdistan hängen.

There is Susan Meiselas in ‘lightning talk’ with Felix Hoffmann and Uli Baer. They are sitting on the stage in front of the wall where photos and texts about a project on Kurdistan hang on a map.

Das Gespräch ist sehr inspirierend und nuanciert. Neben vielem anderen berührt mich der offene Ansatz bei der Abbildung von Menschen, der in Kontrast mit der ‘shoot and run’ Methode der Streetfotografie diskutiert wird (ohne diese herabzusetzen). Meiselas beschreibt. wie sie in Ihrem frühen ‘Porches’ Projekt an Türen klingelt und ihr fremde Menschen um Erlaubnis für ein Portrait bittet und denen später immer einen Abzug als Postkarte schickt. Sie erhält selten Antwort und fragt sich, was aus den Menschen heute wohl geworden ist.

The conversation is very inspiring and thoughtful. Among many other things, I am touched by the open approach to portraying people, which is discussed in contrast with (without disparaging) the ‘shoot and run’ method of street photography. Meiselas describes how in her early ‘Porches’ project she rang doorbells and asked strangers for permission to take a portrait, always sending them a print as a postcard, which was rarely answered.

Am Nächsten Tag schaue ich mir meiner (erwachsenen) Tochter die Ausstellung noch einmal an. Die Bühne vor der Karte mit dem Kurdistan-Projekt ist abgebaut und Besucher schauen sich die Tafeln mit Fotos und Erinnerungen von Menschen aus den kurdischen Gebieten im Irak, Türkei und Syrien an, die Susan Meiselas gesammelt hat. An der Wand daneben sind ihre Fotos, die die Ausgrabung eines Massengrabes mit kurdischen Opfern eines von Saddam Husseins Truppen begangenen Massakers im Irak dokumentieren. Fotos der Exkavation werden mit Planskizzen des forensischen Anthropolognen Jim Briscoe und Portraits von Angehörigen, die mit Fotos der Ermordeten zu deren Grab gekommen sind, ergänzt.

Am Anfang der Ausstellung beschreibt Meiselas in einem Zitat die Kamera als ein Grund, dort zu sein wo man sonst nicht sein könnte.

Ich bin tief beeindruckt von den Geschichten und Bildern, die sie so gesammelt hat und hier zeigt.

Die Ausstellung ‘Mediations’ ist bis 9. September zu sehen.

The next day, I take my (adult) daughter to see the exhibition again. The stage in front of the map with the Kurdistan project is dismantled and visitors look at the panels with photos and memories of people from the Kurdish areas in Iraq, Turkey and Syria that Susan Meiselas has collected. On the wall next to it, Meiselas documents the excavation of a mass grave with Kurdish victims of a massacre committed by Saddam Hussein’s troops in Iraq. Photos of the excavation are supplemented with sketches of plans by forensic anthropologist Jim Briscoe and portraits of relatives who came to the grave with photos of the murdered victims.

In a quote at the beginning of the exhibition, Meiselas describes the camera as a reason to be where one otherwise could not be.

I am deeply impressed by the stories and images she has collected and shows here.

The exhibition ‘mediations’ is on show till 9 September.

Unter den Linden, 26 Juni 2022

Auf dem Gehweg auf dem Mittelstreifen der Straße ‘Unter den Linden’ ist vor der russischen Botschaft ein Arrangement aus Kunstblumen, Kerzen (diese roten Grablichter, genau genommen), einigen Stofftieren und Plakaten. Auf einigen Plakaten sind kyrillische Buchstaben, andere sind Englisch oder Deutsch. Die Russische Armee wird beschuldigt, in der Ukraine Kriegsverbrechen zu begehen, Orte wie Mariupol, Buka und Kramatorsk werden genannt, mit Details der von Putins Armee verübten Taten. Das Arrangement scheint schon seit einiger Zeit hier zu sein, die Straßenseite in Richtung der russischen Botschaft ist mit leichten Geländern versperrt, aber trotzdem wird es jeder sehen, der die Botschaft auf dieser Seite verlässt.

On the median walkway of ‘Unter den Linden’ in front of the Russian Embassy is an arrangement with artificial flowers, candles (those red tomb lights, in fact), some soft toys and posters. Some posters have Cyrillic letters, others are English or German, accusing the Russian army of committing war crimes in Ukraine, naming locations like Mariupol, Bucha and Kramatorsk with further descriptions of the ferocities conducted by Putin’s army, and calling for German solidarity and support. The arrangement seems to be here for a while, the roadside in direction of the Russian embassy is blocked by light railings but still, every person leaving the embassy on this side will see it.

Hardenbergplatz, 20 Juni 2022

Am Montag Morgen bringe ich Isabel Carmona bis zum Bahnhof Zoo – das Wochenede über haben wir zusammen die kanttuschen Ausstellung und mehrere Workshops gemacht und sie fährt zurück nach Hause nach England.

Ich gehe ins McDonalds über der Bahnhofshalle, trinke Kaffee und zeichne den Blick durch die Fenster auf den Hardenbergplatz. Es regnet und die Leute haben heute wieder Jacken an.

On Monday morning I take Isabel Carmona to Station Zoo – over the weekend she did the Kanttuschen exhibition and several workshops with me and is going back home to England.

I go to the McDonald’s above the station hall, drink coffee and sketch the view through the windows onto Hardenbergplatz. It’s raining and people are wearing jackets again today.

Ausstellung: kanttuschen

(scroll down for english)

Am Abend des 16. Juni 2020 habe ich mit Pinsel und Tusche eine Zeichnung in der Charlottenburger Kantstraße gemacht. Daraus wurde eine Gewohnheit – ich bin immer wieder – abends nach Feierabend – diese Straße entlang gelaufen, habe irgendwo gehalten und gezeichnet. So entstand eine Serie von Bildern nächtlicher Szenen, Restaurants, Bars, Kinos, Geschäften, geöffnet oder wegen der Pandemie stillgelegt. Ende letzten Jahres habe ich eine Auswahl dieser Zeichnungen, ergänzt um ebenfalls vor Ort entstandenen kurzen Texten, in einem Buch veröffentlicht.

Jetzt, zwei Jahre nachdem das erste Bild entstand, zeige ich die Zeichnungen in der Galerie povvera:

povvera, Philippistraße 7, 14059 Berlin

Eröffnung und Buchvorstellung

Freitag, 17. Juni 2022, 19:00 – 22:00

Workshop: Sketching the stories of a street | Pushing Your Sketching Boundaries in Kantstraße mit Isabel Carmona und Rolf Schröter:

Samstag, 18. Juni 2022, 9:00 – 16:30Bitte hier Registrieren

Ausstellung geöffnet:

Samstag, 18. Juni 2022, 17:30 – 20:00 + Sonntag, 19. Juni 2022 10:30 – 13:30 + 19:00 – 21:00 (Finissage)

On the evening of 16th June 2020, I made a drawing with brush and ink in Charlottenburg’s Kantstraße. This became a habit – I walked down this street again and again – in the evening after work – stopped somewhere and drew. A series of pictures of nocturnal scenes, restaurants, bars, cinemas, and shops, open or closed because of the pandemic, came into being. At the end of last year, I published a selection of these drawings, supplemented by short texts also written on-location, in a book.

Now, two years after the first image emerged, I show those drawings in povvera gallerie:

povvera, Philippistraße 7, 14059 Berlin

Opening and book presentation:

Friday, 17 June 2022, 07:00 – 10:00 pm

Workshop: Sketching the stories of a street | Pushing Your Sketching Boundaries in Kantstraße with Isabel Carmona und Rolf Schröter:

Saturday, 18 June 2022, 09:00 am – 04:30 pmplease register here

Opening times of the exhibition:

Saturday, 18 June 2022, 05:30 – 08:00 pm + Sunday, 19 June 2022, 10:30 am – 01:30 pm + 07:00 – 09:00 pm (finissage)

Leopoldplatz, 21 Mai 2022

Heute trafen sich die berlin.urbansketchers zum Flohmarktzeichnen auf dem Leopoldplatz. Über Nacht zogen üble Unwetter über Berlin, aber morgens war es erstamal trocken und schön.

Today the berlin.urbansketchers met for a flea market drawing on Leopoldplatz. Bad storms hit Berlin overnight, but in the morning it was dry and beautiful.

Schaufensterpuppen, mit Stickbildern versehene Bilderrahmen, Möbel, Geschirr, Kleidung, DJ Bombay, Autoräder. Irgendwann gab es dann doch einen heftigen Regenschauer.

Mannequins, embroidered picture frames, furniture, crockery, clothes, DJ Bombay, car wheels. At some point there was a heavy rain shower.

In einem Mittelgang gibt es mehrer Stände mit Kleidung. Besucher wühlen, halten vor und zeigen einander und die Klamottenhaufen auf den Tischen werden unordentlich.

In a central aisle there are several stalls with clothes. Visitors rummage, hold up and show each other and the piles of clothes on the tables get messy.

An diesem Stand werden Kochtöpfe, Werkzeuge und Arbeitskleidung angebeoten. Der Betreiber meint, ich würde doch nicht etwa ihn zeichnen. Nun ja, genau das habe ich gemacht. Er holt erstmal seine Freunde, die solle ich jetzt auch zeichnen, die wollen nicht recht und ich mache mein Bild weiter, irgendwann versucht er eine Gebühr, 10 €, für die Abbildung seines Standes einzufordern, dann erzählt er einem von den Marktordnern, die überall nach dem Rechten schauen, dass ich ihn ja wohl gezeichnet hätte. Der ist cool, bezweifelt Erkennbarkeit, verweist auf die bei Zeichnungen ja vermutlich wirksame Kunstfreiheit und kennt sich offenbar aus. Der Betreiber akzeptiert es und es bleibt entspannt.

Cooking pots, tools and work clothes are on offer at this stall. The stall owner says I’m not going to draw him, am I? Well, that’s exactly what I did. First, he gets friends, I should draw them too. At some point he tries to demand a fee, 10 €, for the depiction of his stand, then he tells one of the market stewards, who check everywhere, that I surely would have drawn him. He is cool, doubts that he is recognisable, refers to the presumably effective freedom of art in drawings and obviously knows his stuff. The stall owner accepts it and it remains relaxed.

riot days, 12 Mai 2022

Wir haben Karten für ‘riot days’ von Pussy Riot in der Shedhalle des Funkhauses. Gleichzeitig hören wir in den Nachrichten von der Flucht von Maria Alyokhina aus Russland.

We have tickets for ‘riot days’ by Pussy Riot in the Shedhalle of the Funkhaus. At the same time, we hear on the news about the escape of Maria Alyokhina from Russia.

Vor der gut gefüllten Halle stellt sich eine Frau als Anastasia vor. Sie Ist aus der Ukraine geflohen und beschreibt eindringlich das Leben dort – es gebe es noch und sei zu schützen. Es folgen beeindruckende Bilder von Menschen in kriegszerstörten Häusern in Kiev.

In front of the well-filled hall, a woman introduces herself as Anastasia. She has fled Ukraine and vividly describes life there – it still exists and should be protected. Impressive pictures of people in war-torn houses in Kyiv follow.

Dann stellt Yuri Muravitsky das Projekt – es ist eine überarbeitete multimediale Produktion, die auf dem gleichnamigen Buch von Alyokhina beruht – und die Gruppe vor, deren Show dann beginnt.

Yuri Muravitsky then introduces the project – it is a revised multimedia production based on Alyokhina’s book of the same name – and the group, whose show then begins

Ich erkenne nur Alyokhina (mitte rechts) und lese die anderen Namen (die ich mir leider nicht merken konnte, als sie vorgestellt wurden) in diesem insgesamt sehr zuzustimmenden taz-Artikel: Diana Burkot, Elektronik und Stimme, Anton Ponomarew am Saxophon und Olga Borisova, Stimme.

I only recognise Alyokhina (singing middle right) and only learn the other names (I, unfortunately, could not memorise when they were introduced) from an overall to be approved piece in Taz newspaper: Diana Burkot on electronics and sings, Anton Ponomarev on Saxophone, and Olga Borisova.

Die Kombination von druckvoller Musik und inhaltsreicher und pointierter Leinwandprojekt ist berührend und evokativ, der Bezug von Putins verheerendem Regierungszeit mit dem Angiffskrieg in der Ukraine übezeugend und niederschmetternd.

The combination of punchy music and content-rich and pointed screen project is touching and evocative, the reference of Putin’s devastating reign to the war of aggression in Ukraine convincing and devastating.