# wasser

≈≈≈≈≈≈≈≈≈≈ :

Ich fahre ohne Ziel mit dem Fahrrad rum, gerate an die Panke und fahre flussauf. An der ‘Rückseite’ des Brunnenplatzes sitzen Menschen auf der Ufermauer des schmalen Flusses im Schatten großer Bäume. Gegenüber die Uferhallen, Backstein und Graffiti.

Am Ende der Uferhallen kreuzt die Badstraße die Panke. An der Einmündung der Buttmannstraße teilen sich ein Saftgeschäft und ein Kebapladen Tische auf der Ecke – Gäste trinken Saft zum Kebap, wg. Sonntag wird der Bagger auf der Straßenbaustelle nicht benutzt.

Wir bleiben noch einige Tage in einem Mobilheimpark an einem kleinen See in der Ebene zwischen den Bergen des Luberon und der Durance. Neben einer verfallenen kleinen Steinhütte ist diese Walnussbaum von Efeu umrankt. Auf einem daneben liegenden Ast sitzen, wie überall auf Zweigen, Gras oder Schilfhalmen, an den höchsten Punkten kleine weiße Schnecken.

Auf dem Campingplatz gibt es eine Bar mit Restaurant – sehr gallisch wirkende Gäste trinken Bier als Aperitif.

Um die nahe vorbeifließende Durance zu erreichen, muß man durch ein mit Weiden und allerlei Gesträuch bewachsenem Uferbereich laufen. Hier ist der Fluss geteilt – auf unserer Seite ist ein schmalerer Nebenarm mit einigen rauschenden Gefällestücken zwischen gestauten Gumpen vom ruhig und breit fließenden Hauptarm durch eine breite Kiesinsel abgetrennt. An der ‘Pont du Cadenet’ – einer modernen Strassenbrücke – sitze ich in deren Schatten an einem Altarm.

In der Ebene wächst überall dieses übermannshohe Schilf.

Abends wird im Barbereich ‘animiert’, wie z.B. mit einem Karaokeabend, der kurz vor Schluß um 12 partyartig eskaliert.

Am letzten Abend setze ich mich bei Sonnenuntergang in eine Wiese in der Ebene, Zikaden machen krrss krrss krrss krrss krrss krrss krrss krrss krrss krrss krrss krrss krrss krrss krrss krrss krrss krrss kr

An der Ufermauer gegenüber des Schlossparkes liegt dieser Kahn namens “Ems” in der Spree. Vorne auf der Plattform ist ein Kran mit Sitz und auch sonst sieht alles nach Arbeit aus, auch wenn jetzt, um 21:00 keiner mehr da ist.

Passanten fragen mich, ob ich ‘damit’ in irgendeiner Verbindung stehe, sie würden gerne wissen, was hier eigentlich gemacht wird?- ne, würde mich auch interessieren.

Bei der verrichteten Arbeit scheint wohl ernsthaft Gefahr zu bestehen, ins Wasser zu fallen, schließe ich aus der großen Zahl von Rettungsringen in meinem Blickfeld.

Am Sonntag ist das Olympiabad trotz warmen Wetters nicht sehr voll. Im großen Becken kann man kollisionsfrei Bahnen schwimmen und am Eis-Kiosk hinter dem Sprungturm sind gerade mal drei Leute vor mir.

On sunday Olympiabad is not crowded, despite of the warm weather. In the big pool one can swim lanes without collisions. At the ice cream place behind the diving platforms there are only three people in the row in front of me.


Ich habe den Nachmittag an der Havel verbracht.

I have spent the afternoon at river Havel.

Wir verbringen 4 Nächte in Haarlem, in einem Herbergsboot auf der Spaarne. Jeweils nach dem Abendbrot suche ich mir ein Boot und zeichne es, bis es dunkel ist.

We spend 4 nights in Haarlem, on a hostel boat in river Spaarne. Always after dinner I find me a boat and draw it till nightfall.

In der Bakenessergracht liegt dieses kantige Boot, der eiserne Rumpf aussen dunkel geteert und nur der obere Teil des Ruderhauses aus Holz.

In Bakenessergracht is this edged boat, its iron hulk tared black, only the upper part of the wheel house wooden.

Flussab entdecke ich auf der Spaarne einige zu Hausbooten gewandelte Binnenschiffe.

Down the river Spaarne I find some vessels, converted to house boats.

In der Nieuwe Gracht schwimmt dieses pantoffelförmige Eisenboot, mit schwarz lackiertem Schornstein und einem Stück Treckerreifen als Rammschutz über den Bug gezogen. Am Vorabend ist so ein Boot mit tiefem Tuckern auf der Spaarne an mir vorbei gefahren

In Nieuwe Gracht floats this slipper shaped iron boat with a black chimney and a piece of tyer as fender around the bow. The night before a boat like this passed by on the Spaarne with a deep tucktuck sound.

Im Westhafenkanal schwimmt diese eiserne Wanne. Darinnen türmen sich verbogene Rohre und Bleche, manchmal mit Resten von Lack. Manchmal erkennt man etwas, ein Ventilatorenschutzgitter, ein Speichenrad

 

Neben der Straße ‘am Nordufer’ läuft ein schmaler Pfad am Berlin-Spandauer Schifffahrtskanal entlang. Gegenüber der letzte Kran des Westhafen am Kanal in Richtung Nordhafen. Heute, am Sonntag, liegt dort kein Schiff, ab und zu laufen Jogger oder Menschen mit ihren Hunden den Pfad entlang, erst als ich zurück zur Föhrer Brücke laufe begegnet mir ein erstes Schiff, ein Schubschiff, ohne Bargen.

Durch ein Schott fliesst Wasser der Erft in ein Rohr unter dem Uferweg. Im Kehrwasser davor treiben kleine Nester von Muschelblumen, man hört das Gurgeln des Wassers, das auf der anderen Seite des Weges in einen Graben sprudelt.

The water of the river Erft in Rhineland flows through this bulkhead into a pipe underneath the pathway along the riverbank. In the eddy floats water lettuce. I hear the sound of the water falling into a ditch at the other end of the pipe.

Hinten im Schlosspark führt ein Trampelpfad an das Ufer eines bewachsenen Grabens. Um fünf Uhr ist der Himmel hinter den Silhouetten der Bäume fahl gelb, nur einig Blätter scheinen orange im graublau.