ZOB – Januar 18 bis Februar19

Zum Neujahr 2018 habe ich die letzte Zeichnung für mein Buch über den ZOB gemacht (und endlich mit dem Layout begonnen …). Damals waren gerade die neuen Bussteige der ersten Bauphase auf dem Gelände des ehemaligen Parkplatzes fertig gebaut und eröffnet. Genau wie die Modernisierungsarbeiten – der phasenweise Abriss und Neubau – geht auch danach der gewohnte Betrieb am Busbahnhof weiter.

At New Years Day 2018 I did the last drawing for my book on the Berlin main busstation (and finally started doing the layout …) At that time the new platforms of the first batch of the modernisation on the area of the old parking lot were finished and opened. Just like the modernization – the demolition and building in batches – is continued, the bus service is maintained.

19. Januar 2018 – vor der Wartehalle gibt es immer noch die Anzeigetafel. Ich lehne mit dem Rücken daran, es kommen noch mehr Leute als sonst, die ihre Busse suchen, die jetzt ja zum Teil von den hinter der Baustelle gelegenene neuen Steigen abfahren.

19. january 2018 – in front of the waiting hall is the display panel. More passengers than usual check the platform of their busses, that now partly are beyond the building site.

1. Juni 2018 – der Typ im (oliven) Hoodie links unten sitzt hinter der Bank auf dem Boden und ruft, sobald eine Frau vorbeigeht ‘Girl girl girlgirlgirlgirl’. Alle Frauen gehen weiter, ohne zu reagieren. Ich steh am Ascheimer, seine Zigarette ist zu Ende, er kommt rüber, drückt sie aus und sagt zu mir ‘Girl, brother. Girl’ und geht.

1 june 2018 – the guy in the (olive) hoody below left is sitting on the ground behind the bench. Any time, a woman passes by, he shouts ‘Girl girl girlgirlgirlgirl’. All women pass by without reacting. I am standing aside of an ash bin, his cigarette is finished, he comes, stubs it out and says to me ‘Girl, brother, girl’ and leaves.

1. September 2018 – rechts neben der Treppe von den Taxiständen ist der Eingang zum Büro der Verkehrsleitung. Um die Tür sind seit Kurzem drei schwarzgelbe Stahlrohrbügel einbetoniert, den verbleibenden Zugang versperrt ein dünnes, an einem Pylon befestigtes Seil. Auf dem Seil kann keiner sitzen, und Gepäck wird auch nicht vor dem Eingang abgestellt. Die Stahlbügel scheinen dagegen bequem, und auch recht stabil zu sein.

1. September 2018 – aside of the stairs to the taxi ranks is the entrance of the traffic managements office. Lately steel handles were encased into the concrete on the floor, the remaining passage is blocked with a thin rope. No one can sit on that rope, and there is no more luggage blocking the entrance. The steel handles seem to be comfortable and reasonable strong.

19. September 2018 – im ZOB ist jetzt auch Cuccis (so wie an vielen S- und U-Bahnhöfen). Es gibt einen  späti-artigen Laden und so eine Außenverkaufstheke direkt daneben. Die ist gerade zu, und von hinten sieht man das notdürftig dahinter verborgene Gerümpel. Ich stehe neben dem Eingang zu den Toiletten, ein Spanisch sprechender Mensch will mir 50 Cent geben – 50 Cent steht auf dem Schild unter dem Toilettenmännchen, aber unten ist eine Sperre mit Geldschlitz und ich habe damit nichts zu tuen sondern stehe nur rum.

19. September 2018 – there is a Cuccis at ZOB now (like on must S- and U-stations). There is a ‘späti’-like shop and an outdoor sales counter aside of it. This is closed and I see the junk that is hardly hidden behind it. I am standing aside of the entrance to the toilets. A Spanish speaking guy wants to give me 50 cent. 50 cent is written on the sign, below the toilet symbols, but down at the entrance is a barrier with a coin slot and I got nothing to do with allthat, just hanging out. 

 

31. Oktober 2018 – Eine mächtige Frau mit fellgesäumter Kapuze nickt auf dem Sitz in der Wartehalle immer wieder ein und droht dann, neben ihrem ebenfalls monumentalem Koffer zu Boden zu fallen. Neben mir auf der Fensterbank sitzt ein bärtiger Typ, der dann immer wieder aufspringt, um sie ggf. aufzufangen, aber sie richtet sich immer wieder selber auf.

31. October 2018 – a mighty woman with a fur sealed hood nods off again and again on her seat in the waiting hall and threatens to drop to the floor, aside of her evenly monumental suitcase. Aside of me on the window sill sits a bearded guy, that jumps up, any time she reaches a dangerously tilted position, but any time she straightens herself.

15. Januar 2018 – unter das hohe Dach des zur Zeit letzten der neuen Bussteige über mir regnet es drunter. Die Steige unter den letzten zwei noch stehenden Jochen der alten Bedachung sind abgesperrt, Paletten mit Baumaterial stehen rum, ein Haufen Holzreste, verbogene Stahlteile und dahinter die beleuchtete Wartehalle. Dort ist es wie immer, während die Fahrten nur noch von den neuen Steigen abgewickelt werden.

15. January 2018 – rain is blown underneath the roof of the new platform. The last two platforms are blocked, pallets with building material, a pile of used wood, bend steel structures in front of the light of the hall. There it is as ususal, while busses only leave from the new platforms in my back now.

2. Februar 2018 – Stützböcke zum Bau der neuen Dächer stehen bereit. Die Stahlstruktur der letzten beiden alten Bedachungsreihen liegen zersägt auf dem abgesperrten Bussteig.

2. February 2018 – The trestles are ready for constructing new roofs – the cut apart steel structures of the last two old roofs on the old platform.

Mein Buch mit Zeichnungen und Texten vom ZOB zwischen Oktober 2015 und Januar 2018 gibt es hier.

My book with drawings and texts from ZOB between October 2015 and January 2018 is here.

U9

Ich muß in den Wedding (Schlüssel fürs povvera abholen, um dort meine Ausstellung aufzuhängen, deren Eröffnung übrigens Freitag ist)  und bin zu spät dran, um es noch mit dem Rad zu schaffen. Das lasse ich daher am Zoo und gehe ganz runter, zur U9.

I got to go to Wedding (to get the keys of povvera, where I will hang my exhibit, that opens on Friday, by the way) and I am too late, to make it by bike. I leave it at station Zoo and go down to U9 underground line.

In Richtung Norden ist die Bahn voll. Die meisten Fahrgäste gucken auf Telefone oder Bücher. Ein Mann, der zu der Frau mit Kind zu gehören scheint, bekommt mit, dass ich zeichne. Er stellt sich einen Meter vor mich und schaut mich böse an. Ich überlege ob ich sprechen soll, lasse es aber (soll er doch) und zeichne weiter. Nicht ihn, sondern Andere und er geht wieder weg.

Direction north the train is stuffed. Most passengers view phones or books. The man that seems to belong to the woman with child spots me drawing, positions himself in front of me and stares. I wonder if I should talk, but do not (shall he _ ) and keep drawing, not him, but others and he goes away.

Zurück ist es leerer, ein Typ beschäftigt sich gestenreich nachdenkend mit dem Mobilgerät, ein Anderer läßt nur seinen Körper transportieren, sein Geist klemmt zwischen hochwertigen Kopfhörern.

Direction back it is more empty, one guy deals with his device, pensive gesticulating, another one only transports his body, his mind is jammed between high end headphones.

Buch: Eine Stunde Aufenthalt | One Hour Wait

Seit Herbst 2015 gehe ich immer wieder zum Zentralen Omnibus Bahnhof [ZOB]. Ich bleibe etwa eine Stunde, skizziere Ort und Menschen auf einem Blatt Reispapier. Dann veröffentliche ich die Zeichnung zusammen mit einigen als Text notierten Beobachtungen auf Instagram.

Jetzt ist aus diesen Zeichnungen und Texten in Kooperation mit Isa und Swasky von PushingYourSketchingBoundaries ein Buch entstanden. Auf 96 Seiten gibt es kleine Geschichten von einem Durchgangsort, vom Reisen und Bleiben, in schwarzer Tusche.

Das Buch kann man hier kaufen.

 

Since Autumn 2015 I have regularly visited the Berlin Main Busstation [ZOB]. I stay around an hour and sketch place and people on a sheet of rice paper, than I publish the drawing, together with some observations noted as text, on Instagram.

Now a book emerged from these drawings and texts, published in collaboration with Isa and Swasky from PushingYourSketchingBoundaries. On 96 pages there are little stories from a transit place, about travelling and staying, all in black ink.

You can buy the book here.

 

Bushaltestelle Albrechtstrasse

Am Rathaus Steglitz ist gegenüber des Bahnhofes die ehemalige Haltestelle ‘Albrechtstrasse’ der 1985 eingestellten Autobahnbuslinie A85. Unter der auskragenden Betonstruktur parken an der Düppelstrasse einige Mieträder. Hinter der Haltestelle lagert unter der Autobahn diverse Marktausrüstung und parken Autos.

Die Haltestelle an der anderen Seite, zwischen Autobahn und S-Bahn sieht genau so aus.

Über der Albrechtstrasse hängt unter der Autobahn noch das Hinweisschild zum Queens Club, der sich irgendwann nach der Stilllegung der Buslinie in die Betonstruktur eingenistet hat. Die schwarze Blechtür mit Klingelknopf daneben ist mit Graffiti versehen, dass Schild darüber halb übermalt.

Während ich meine Zeichensachen wegpacke kommt ein Typ, guckt sich um und pisst ungeniert und ergiebig an die Wand, direkt neben der Tür. Von hinter mir ertönt Protest, er behauptet, da sei ein Gulli, also kein Problem. Die beiden Männer, die von mir bisher unbemerkt hinter dem Altkleidercontainer mit Bierdosen auf Klappstühlen sitzen meinen, da sei kein Gulli, das wüssten sie. In der Tat sehe ich keinen, das Urin bildet schon einen kleinen Bach. Der Pinkler besteht nicht weiter auf den Gulli und erläutert immer noch pissend wie überraschend stark sich sein Blasendruck erhöhe, wenn er Bier trinkt.

Charlottenburg <> Kreuzberg

.

Richtung Kreuzberg in der U2. Beim Umsteigen am Gleisdreieck kommt ein dünner Typ mit zwei quergesteppten Daunenjacken übereinander die Treppen zum Bahnsteig der U1 hoch – die untere schwarz und knielang, die oberer kürzer in pixeligem Camouflage-Muster.

In der U-Bahn erklärt er, dass er jetzt schon einige Tage draussen sei und ein wenig Geld brauche, um mal wieder eine Nacht warm zu schlafen, deshalb wäre er nun wieder zur motz, das wäre dann auch irgendwie gut, denn er hätte mal wieder ein paar Leute getroffen. Überhaupt könne er gegen die Leute nichts sagen, da müsse er sogar der motz widersprechen, die gerade die Missstände bei der Kältehilfe anprangere, man müsse vor allem erstmal dankbar sein, bei Leuten, die ohne dass sie was davon hätten helfen, das wolle er vor Allem sagen.

Er geht rum, in der einen Hand eine abgegriffene Ausgabe der motz, die er nicht zum Verkauf anbietet. Ich will ihm was geben, habe aber nur 10 und 20 Cent-Münzen. Der Zug hält. Er will in den nächsten Wagen (auf der U1 fahren noch viel alte Züge, bei denen man nicht zwischen den Wagen durchgehen kann), nimmt meine 40 Cent, mehr gab es nicht in diesem Wagen, und bedankt sich beim Aussteigen überschwänglich.

.

Zurück vom Kottbusser Tor ist die U1 sehr voll, ich stehe. Es wird leerer, die Buchleserin links unter mir steht auf, geht zur Tür und steht hinter mir – ich bin nervös. Als ich das letzte mal auf dieser Strecke gezeichnet habe, wollte mich ein Typ deswegen anzeigen – weswegen – ich hätte nicht gefragt. Ich habe ihn gar nicht gezeichnet, aber vielleicht seine Tochter, zumindest eine junge Frau, die gesehen hatte, was ich mache und der es egal war. Er habe mich fotografiert, als Beweis,  ‘Wenn die Zeichnung irgendwo auftaucht, kassieren Sie eine Anzeige’.

Heute sagt die Leserin vor dem Aussteigen etwas Nettes. Schön!

Zug fahren

_in Berliner U-Bahnen, ICE nach Köln und Regionalbahn nach Grevenbroich.

Auf dem Rückweg erreiche ich eine erste Verbindung in Wuppertal nicht, da ein Zug ‘wegen Personen auf dem Gleis in Opladen’ zu spät ist, so fahre ich bahnappvorschlagsgemäß über Solingen nach Dortmund. Unterwegs stehen wir eine Weile auf dunklen Gleisen rum und in Dortmund ist der Zug nach Berlin dann schon weg. Am Info-Stand wird mir freundlich und unkompliziert ein Hotelgutschein ausgehändigt. Es ist 10, und da ich kein Fußball in der Hotelbar gucken will geh ich raus. Es dauert eine Weile, bis ich eine Kneipe finde, auf deren Fernseher irgendwelche Osteuropop-Videos, statt Fußball laufen. Stammgäste und Personal zocken an den Spielautomaten an der Wand, während ich Flaschenbier trinke.

_in Berlin underground trains, Intercity-train to Cologne and regional train to Grevenbroich.

On the way back I miss a connection in Wuppertal cause of ‘people on the rails in Opladen’, so I follow the suggestion of my railway-app and go via Solingen to Dortmund. The train stands a while on dark rails and as I arrive in Dortmund, the train to Berlin is gone. At the info-spot I get – easy and friendly – a coupon for an hotel. Cause I do not want to watch Soccer in the hotels bar I go out. It takes a while till I find a pub, that has east-euro-pop instead of soccer on the TV. Regulars and staff play at the slot machines while I have beer from bottles.

Dresselsteg

Dresselsteg_160716 copy

Der Dresselsteg verlängert die Dresselstrasse über Ringbahn und Autobahn und bildet vor allem den nördlichen Zugang zum S-Bahnhof Messe Nord. Von dem Fahradabstellplatz am Ende der Rognitzstrasse – im Rücken eines grossen Autohauses – sieht man in der Dämmerung gelb leuchtende Fenster, während unter den Füßen der Verkehr auf der A100 rauscht.