nachts

_ in der Wrangelstrasse. Der Typ neben mir, an der Bar schnauzt mich an, warum ich hier sei. Als ich nicht verstehe, brüllt er mich an. Ihm passt nicht, dass ich auf mein Telefon geguckt habe. Nach einiger Zeit – ich male schon vor mich hin – kommt die Frau neben ihm rüber – ob ich Polizist sei. Ich sage nein, wie es jeder undercover Bulle auch tuen würde und sie versichert ihrem Nachbarn, dass ich kein Bulle sei, habe sie ja gesagt. Ich male durch die Tür nach draussen. Da wird es dunkel.

_in der Rosenthaler Straße schaue ich auf die Baustelle gegenüber dem Eingang zum Haus Schwarzenberg. Gelbliches Licht von den Strassenlaternen und Warnleuchten auf den Barken.

 

The Hat

.

Vor einigen Wochen hat Katrin mir diese Bar gezeigt. In einem Gewölbe unter der S-Bahn, kurz vorm Zoo, gibt es jeden Abend Jam-Sessions, sowie Cocktails, Spirituosen oder Craft Beer am langen Tresen. Die sehr schmale Bühne ist gegenüber. Nur wenige Gäste drehen sich vom Tresen weg, den Musikern zu, aber alle scheinen den Luxus von ambitionierter Live-Musik zu Getränk und Gespräch zu geniessen, und applaudieren entsprechend.

Yasemine Hamdan in der Columbiahalle

.

 

.

.

.

Yasmine Hamdan und ihre Band spielen Donnerstag Abend 2 Stundenin der ausverkauften Columbiahalle. Die Musik ist wunderbar dicht und nuanciert, beim letzten Lied wird es noch einmal laut und schnell. Als eine Zugabe ‘Beirut’. Übersetzungen der Texte habe ich nach dem Konzert alle hier gefunden, die Namen der 3 fantastischen Mitmusiker (sie wurden genannt, aber ich konnte sie mir nicht merken), leider nicht.

Yasmine Hamdan and band play for 2 hours in the sold out Columbiahalle. The music is wonderfully dense and nuanced, the last piece gets loud and quick. As extra ‘Beirut’. I found translations of the lyrics here, but not the names of the 3 fantastic band members (they were said, but I forgot …)

Goldesel

Während ich zeichne dringt ein Satz der Unterhaltungen, die ich sonst höre, ohne ihren Inhalt wahrzunehmen, in mein Bewusstsein. Da mir der Zusammenhang entgangen ist, weiß ich nicht, was der Wirt nicht aufklärt, indem er sagt: “Thüringen? Ick bin Wirt und kein Erdkundelehrer. Keine Ahnung.”

The Ex im Roten Salon

160925_rotersalon1-copy.160925_rotersalon2pcolor-copy

160925_theex1pcolor-copy.160925_theex2-copy

Sonntagabend in den Roten Salon der Volksbühne, um 9 ist der Saal recht leer und man hängt auf den Sofas in den Fenster-Nischen rum, dann füllt es sich, und ich stecke im Mittelfeld des Publikums fest, keine Chance, noch weiter nach vorne zu kommen (nur wer unter 170 cm wird wohlwollend vor gelassen).

The Ex spielen fast 2 Stunden (inkl 4 Zugaben) – ich sah sie einmal in den späten 90ern in Kooperation mit einem Percussionisten (dessen Namen ich nicht mehr weiß) und jetzt zum ersten mal pur. Unglaublich druckvoll und rhythmisch, trotzdem transparent, sogar melodisch … wow.

Nach dem Konzert wg. Montagmorgen schnell nach Hause, heute habe ich 2 der vor Ort getinteten Seiten noch angemalt.