Zuerst spielen am Freitagabend ‘The Chap’ – fun and interesting, wie sie selbst auch singen.


Danach Calypso von ‘Kobo Town’ – tolle Ausstrahlung, druckvoll rhythmisch und cool.

Es ist wieder ‘Wassermusik’ am Haus der Kulturen der Welt

Zuerst spielt die indische ‘Peter Cat Recording Company’, erst eher zurückgenommen, dann zunehmend druckvoll und stets lässig.

Danach Bright Phoebus revisted – der zur Wiederauflage der LP von Lal + Mike Waterson von 1972 gehörige LiveAct, mit Familienmitgliedern, ursprünglichen Musikern der Platte und Gästen – sehr schön.

Ich fahre ohne Ziel mit dem Fahrrad rum, gerate an die Panke und fahre flussauf. An der ‘Rückseite’ des Brunnenplatzes sitzen Menschen auf der Ufermauer des schmalen Flusses im Schatten großer Bäume. Gegenüber die Uferhallen, Backstein und Graffiti.

Am Ende der Uferhallen kreuzt die Badstraße die Panke. An der Einmündung der Buttmannstraße teilen sich ein Saftgeschäft und ein Kebapladen Tische auf der Ecke – Gäste trinken Saft zum Kebap, wg. Sonntag wird der Bagger auf der Straßenbaustelle nicht benutzt.

Der Bürgersteig der Nehringstrasse abends, während ich zeichne wird es dunkler. Graubunt und rot.

Wir bleiben noch einige Tage in einem Mobilheimpark an einem kleinen See in der Ebene zwischen den Bergen des Luberon und der Durance. Neben einer verfallenen kleinen Steinhütte ist diese Walnussbaum von Efeu umrankt. Auf einem daneben liegenden Ast sitzen, wie überall auf Zweigen, Gras oder Schilfhalmen, an den höchsten Punkten kleine weiße Schnecken.

Auf dem Campingplatz gibt es eine Bar mit Restaurant – sehr gallisch wirkende Gäste trinken Bier als Aperitif.

Um die nahe vorbeifließende Durance zu erreichen, muß man durch ein mit Weiden und allerlei Gesträuch bewachsenem Uferbereich laufen. Hier ist der Fluss geteilt – auf unserer Seite ist ein schmalerer Nebenarm mit einigen rauschenden Gefällestücken zwischen gestauten Gumpen vom ruhig und breit fließenden Hauptarm durch eine breite Kiesinsel abgetrennt. An der ‘Pont du Cadenet’ – einer modernen Strassenbrücke – sitze ich in deren Schatten an einem Altarm.

In der Ebene wächst überall dieses übermannshohe Schilf.

Abends wird im Barbereich ‘animiert’, wie z.B. mit einem Karaokeabend, der kurz vor Schluß um 12 partyartig eskaliert.

Am letzten Abend setze ich mich bei Sonnenuntergang in eine Wiese in der Ebene, Zikaden machen krrss krrss krrss krrss krrss krrss krrss krrss krrss krrss krrss krrss krrss krrss krrss krrss krrss krrss kr

Von Avignon fahren wir in das südöstlich angrenzende Luberon.

Auf dem Campingolatz in Bonnieux wohnt auch diese Heuschrecke.

Im nahen Goult gibt es die ‘Fete du Miele’ mit allerlei Honig und Honigprodukten (wie beispielsweise fabelhaftem Eis).

In Gordes hocke ich eine Weile am Brunnen vor dem Schloß und gucke Häuser.

Vom Campingplatz kann man die kleinen Berge hinauf durch Flaumeichen laufen.

Da es sehr heiß ist, kann ich die Familie mit einem Badeversprechen zu römischen Brücke ‘Pont Julien’ locken. Das Flußbett ist dann aber bis auf ein paar Pfützen mit Fröschen drin ausgetrocknet.

Daher fahren wir nach ‘Fontain de Vaucluse’. Man kann im Schatten großer Bäume in der Sorgue waten – sie entspringt hier direkt aus den Felsen und hat konstant 12-13 Grad. Ein Feigenbaum hängt schräg über dem Wasser.

Zum Baden fahren wir an einen kleinen See, der ‘Etang de la Bonde’. Am Strand haben viele Leute pneumatisches Badegetier, am ‘Buvett’ gibt es ‘Glaces _ Sandwiches _ Cafè, Boissons Chaudes et Fraudes’

Zum Spaziergang nach Bonnieux, beim Campingplatz, nehmen wir Wasser mit.

Es ist allerdings auch nicht schwer, Geschäfte zu finden, die andere Getränke verkaufen.

Am Morgen der Abreise vom Camping zeichen ich in Bonnieux den Platz mit der alten Olivenölpresse, bis der Supermarkt auf hat.

Auf einem Brunnenrand finde ich diesen toten Käfer.

In Apt ist Samstag Vormittag Markt – um Eins bauen die Marktmenschen ihre Stände ab.

Wir verbringen 2 Tage in Avignon. Es ist Theaterfestival und entsprechend buntes Gedränge.

Am ‘unteren’ Ende der Rue des Teintures ist es endlich ein wenig ruhiger, man kann auf der Mauer zum Bach verweilen. Ab und zu kommen Leute und schauen dem Mühlrad zu, dass sich tatsächlich dreht.

Cafes sind gut besucht, dauernd bekommt man Flyer in die Hand gedrückt und überall hängen Plakate.

Mit dem Bus fahren wir Abends über die Rhone und den Berg hinauf nach Les Angels, wo unser Hotel ist.

Am nächsten Tag laufen wir noch ein wenig rum, bevor wir weiter, ins Luberon fahren.

 

Diesen Imbiss in der Dankelmannstrasse gibt es jetzt schon min 10 Jahre. Er wird von einem Paar betrieben. Er wirkt etwas eulenartig, aber die missgelaunte Anmutung täuscht, zumindest ist er nicht unfreundlich. Und sie ist nett.

Über einem großen Edelstahlkühlschrank hängt ein gerahmtes Schwarzweißfoto eines traditionell asiatisch gewandeten verwitterten Mannes, der eine asketische Autorität ausstrahlt. Direkt daneben ist eine Überwachungskamera und darunter liegt ein Glaskugel. An dem ohnehin tresorartig anmutenden Kühlschrank steht ‘privat’ – der Getränkekühlschrank daneben ist wohl öffentlich. Darauf steht noch eine kleinere und modernere Kamera. Der ganze Theken-Küchen-Komplex wirkt gut befestigt und wehrhaft.

Das  – deftige und leckere – Essen kommt trotz ‘Selbstbedienung’ an den Tisch.

Am Rathaus Steglitz ist gegenüber des Bahnhofes die ehemalige Haltestelle ‘Albrechtstrasse’ der 1985 eingestellten Autobahnbuslinie A85. Unter der auskragenden Betonstruktur parken an der Düppelstrasse einige Mieträder. Hinter der Haltestelle lagert unter der Autobahn diverse Marktausrüstung und parken Autos.

Die Haltestelle an der anderen Seite, zwischen Autobahn und S-Bahn sieht genau so aus.

Über der Albrechtstrasse hängt unter der Autobahn noch das Hinweisschild zum Queens Club, der sich irgendwann nach der Stilllegung der Buslinie in die Betonstruktur eingenistet hat. Die schwarze Blechtür mit Klingelknopf daneben ist mit Graffiti versehen, dass Schild darüber halb übermalt.

Während ich meine Zeichensachen wegpacke kommt ein Typ, guckt sich um und pisst ungeniert und ergiebig an die Wand, direkt neben der Tür. Von hinter mir ertönt Protest, er behauptet, da sei ein Gulli, also kein Problem. Die beiden Männer, die von mir bisher unbemerkt hinter dem Altkleidercontainer mit Bierdosen auf Klappstühlen sitzen meinen, da sei kein Gulli, das wüssten sie. In der Tat sehe ich keinen, das Urin bildet schon einen kleinen Bach. Der Pinkler besteht nicht weiter auf den Gulli und erläutert immer noch pissend wie überraschend stark sich sein Blasendruck erhöhe, wenn er Bier trinkt.

Wir wollen draußen essen und finden einen guten Tisch im ‘Cordoba’. Gut ist vor allem, dass ich mit dem Rücken zum TV sitze und Zuschauer gucken kann. Die meisten sind für Brasilien oder nicht sehr interessiert, nur wenige freuen sich über Belgien.