Junge Sinfonietta

Heute (und morgen 16:00 nochmal) war das Winterkonzert der Jungen Sinfonietta Berlin in der Otto von Guerike Oberschule. Eine Tochter spielt dort mit (wer genau hinschaut erkennt Position und Anfangsbuchstaben des Vornamens, Instrument verrate ich, Klarinette) und es ist ganz wundervoll – Dank an Musiker, Dozenten und den Leiter (Thomas Lamp)!

Today (and tomorrow 4 pm again) was the winter concert of the Junge Sinfonietta Berlin at the Otto von Guerike Oberschule. A daughter is playing there (who looks closely recognizes position and first letters of the first name, instrument I betray, clarinet) and it is quite wonderful – thanks to musicians, teachers and the director (Thomas Lamp)!

Puppentheatermuseum

Endlich schaffe ich es in das Puppentheatermuseum Berlin in der Neukoellner Karl-Marx-Strasse – auf 2 Etagen hängen Theaterpuppen, alles ‘echte’, dh. aus realem Theatereinsatz stammend und zusammengetragen vom 2018 verstorbenen Gründer, Sammler und Puppenspieler Nikolaus Hein. Ein tolles, lebendiges Museum!

Ich nehme mir erst einen Teufel, und dann einen Kasper (den von der Bühne ‘Richter’s Marionettentheater’, 2te. Hälfte 19.Jhdt) vor.

Finally I make it to the Puppentheatermuseum Berlin in the Neukoellner Karl-Marx-Strasse – on 2 floors there are theatre puppets on display, all ‘real’, from theatre use and compiled by the founder, collector and puppeteer Nikolaus Hein, who died in 2018. A great, lively museum!

I draw a devil , and then a Kasper (this from the stage ‘Richter’s Marionettentheater’, 2nd half 19th century).

 

Ugah

*

**

* Ich fahre von Charlottenburg nach Kreuzberg ** und gehe in den Trinkteufel. Es ist voll, aber am Tresen ist eine breite Lücke, da stell ich mich hin und bekomme ein Bier – irgendwann kommt erst ein Typ zum Bier Bestellen, dafür ist Platz, dann sein Kumpel, der glotzt mich an, ohne zu sprechen. Ich verstehe schon, aber gehe erst, als er sich umdreht und mich mit seinem (recht breiten) Rücken wegschiebt. Ugah. Er bleibt stehen und quatscht mit seinem Kumpel und Leute an. Ich klemme mich woanders hin, und pinsle, wie er sich freut.

* I’m riding from Charlottenburg to Kreuzberg and **visit the ‘Trinkteufel’. It’s full, but there’s a wide gap at the counter, I go there and get a beer – at some point a guy aproaches for ordering his beer, there’s room for that, then his buddy comes and stares at me without talking. I understand, but I don’t leave until he turns around and pushes me away with his (quite wide) back. Ugah. He stays and talks to his buddy and people. I clamp myself somewhere else and ink him beeing happy.

Rendezvous de Carnet de Voyage 2019

Ich fahre (zum ersten Mal) zum Rendezvous de Carnet de Voyages nach Clermont-Ferrand, um mein Buch ‘Eine Stunde Aufenthalt‘ zu präsentieren. Auf der letzten Etape von Paris wird es dunkel und der Bistrowagen hat Bier.

I drive (for the first time) to the Rendezvous de Carnet de Voyages in Clermont-Ferrand to present my book ‘One hour wait‘. On the last etape from Paris it gets dark and the bistro car has beer.

Ich baue meinen Stand im Polydome auf – den ganzen Tag kommen Schüler der besuchenden Schulklassen und bitten darum, in ihre mitgebrachten Hefte zu zeichnen – ich tinte Portraits. Ein paar wenige davon habe ich fotografiert, bevor die Schüler damit davon zogen.

I set up my stand in the Polydome – all day long pupils of visiting classes come and ask to draw in their notebooks – I ink portraits. I photographed a few of them before the pupils took them with them..

Am zweiten morgen stehe ich früh auf und zeichne den Place de Saufron in der Nähe des Hotels bevor ich wieder ins Polydome gehe. Ansonsten sehe ich Clermont-Ferrand hauptsächlich im dunkeln – ich muß unbedingt mit mehr Zeit wieder her kommen.

On the second morning I get up early and draw the Place de Saufron near the hotel before going to the Polydome again. Otherwise I see Clermont-Ferrand mainly in the dark – I have to come back with more time.

Dort ist mein Stand zwischen denen vieler lange nicht gesehener und neuer Freunde, es gibt wunderschöne Skizzen zu sehen und viele interessante Gespräche mit Besuchern und Kollegen.

Zur Belustigung zieht von Zeit zu Zeit diese Riesenhuhnpuppe mit traditionell bemütztem Männerkopf und einem mit Lautsprecher versehenem menschlichem Partner durch die Halle.

There is my stand between those of many long-time-no-see and new friends, there are beautiful sketches to see and many interesting conversations with visitors and colleagues.

For amusement, from time to time this giant chicken puppet with a man’s head and a human partner with a loudspeaker moves through the hall.

Am Montagmorgen geht es im Zug zurück nach Berlin.

Es war ein faszinierendes Festival – Vielen Dank an Alle!

On Monday morning I board the train back to Berlin.

It was a fascinating festival – many thanks to all!

 

 

Viele Maronen und ein paar Steinpilze

_ sammeln wir in den geheimen Pilzgründen meiner Eltern. Unseren Anteil an der Beute verpacke ich in zwei flache Kartons für die Heimfahrt nach Berlin. Die Maronen sind schon etwas glitschig – der Regen und ich hatte zum Reintuen einen Stoffbeutel. Zu Hause entscheide ich mich daher für deren Schnelltrocknung im Ofen und verbringe den Abend mit dünn Schneiden und dünn Schichten. Am Ende werden es drei Gläser Trockenpilz. Die paar Steinpilze werden frisch verarbeitet,

We collect many bay boletes and a few porcini in the secret mushroom grounds of my parents. I pack our share of the prey in two flat boxes for the journey home to Berlin. The bay boletes are a bit slippery – the rain and I had a cloth bag to carry them. So at home I decide to dry them quickly in the oven and spend the evening with thin cuts and thin layers. Finally I got three glases dry mushroom. The few porcini we got will be cooked fresh.

Westhafen

Am Westhafen zweigt der Westhafenkanal ab, der Berlin-Spandauer Schiffahrtskanal läuft weiter, unter der ‘Nördlichen Seestraßen Brücke’ durch, nord-östlich Richtung Spandau. Unter der zweiteiligen Brücke – ein Teil Stahlfachwerkbögen, der andere Stahlbeton – ist viel Platz am Ufer, ein halboffizieller Pfad geht drunterher. Jogger und Spaziergänger laufen vorbei. Am Westhafenufer ist ein Betonwerk, unter Förderbändern zur Entladung der Schiffe sieht man weiße Rücken ordentlich aufgereihter Mischlaster.

At the Westhafen the Westhafenkanal branches off, the Berlin-Spandauer Schiffahrtskanal continues under the ‘Nördliche Seestraßen Brücke’, north-east towards Spandau. Below the two-part bridge – one part steel framework arches, the other reinforced concrete – there is a lot of space on the shore, a semi-official path goes underneath. Joggers and walkers pass by. There is a concrete factory on the oposite bank, under conveyor belts for unloading the ships you can see white ridges of neatly lined ready-mix-concrete lorries.

An der Beusselstraße kann man, neben der Ausfahrt vom Großmarkt die Böschung zum Westhafen runterlaufen. Ich schaue in das gegenüberliegende Hafenbecken, backsteinerne Speicher, lindgrüne Ladekräne, Container und Schrott.
Die Leute auf der ‘Rita’ arbeiten erst ein bisschen und haben dann auch Sonntag. Drei Männer und eine Frau. Ihre Gespräche schallen deutlich herüber, sie reden polnisch.
Hier am Ufer ist ein wenig Holz und Sperrmüll zu einer Sitzgruppe zusammengeschoben. Am Zaun zum Hafengelände steht ein blaues Zelt, das hustet hin und wieder.

At Beusselstraße you can walk down the embankment to the Westhafen next to the exit of the ‘Großmarkt’. I look into the opposite harbour basin, brick storehouses, lime green loading cranes, containers and scrap metal.
The people on the ‘Rita’ first work a bit and then have Sunday. Three men and a woman. Their conversations echo clearlyover the waters, they speak Polish.
Here on the shore a little wood and bulky waste has been pushed together to form a seating group. At the fence to the harbour there is a blue tent, which coughs now and then.

Spandavia

Das Schubschiff ‘Spandavia’ ist mit einer mit Spundwandteilen beladenen Barge verzurrt, dahinter ein Ponton mit Kran und einer Schaufel und kleinere Bargen mit Aushub.

Zwischen Autobahn und Ufer kommen ab und zu Jogger vorbei. Auf dem Westhafenkanal passieren Ausflugsschiffe, eines mit einer Festgesellschaft und frierend rauchenden Krawattenträgern an Deck.

Ein paar Achter mit laut rufenden Steuerleuten werden von in den unterschiedlichen Farben der Boote gekeideten Mannschaften hin und her gerudert, begleitet von DLRG-Booten.

The push boat ‘Spandavia’ is lashed with a barge, that is loaded with sheet pile wall parts. Behind it is a pontoon with crane and a shovel and smaller barges with excavation.

Joggers occasionally pass between the motorway and the bank. On the Westhafen canal, excursion ships pass by, one with a party party and freezing smoking tietails on deck.

A few eights with loudly calling helmsmen are rowed back and forth by crews dressed in the different colours of the boats, accompanied by DLRG boats.

 

Neukoellner Schifffahrtskanal

Dienstagabend steige ich an der Grenzallee aus der U7 und laufe nach meiner Karten-App ans Wasser, zum Hafen Britz Ost. Am Ufer ist überall Gewerbe, eingezäunt. An dessen Abzweig vom Teltowkanal führt eine Fußgängerbrücke über den Neukoellner Schifffahrtskanal, ein Weg geht zwischen Autobahn und Ufer nach Norden.

Die Autobahn überquert den Kanal, unter den Betonbrücken wächst Schilf, die Laternen an den Fahrbahnen leuchten gelb bis nach unten ans Wasser.

Tuesday evening I get off the U7 at Grenzallee and walk to the water, to Britz Ost harbour. There is commerce everywhere on the waterside, fenced in. At its branch from the Teltowkanal a pedestrian bridge leads over the Neukoellner Schifffahrtskanal, a way goes between motorway and shore to the north.

The motorway crosses the canal, reeds grow under the concrete bridges, the lanterns on the lanes shine yellow light down to the water.

Donnertags komme ich wieder hier her. Neben der Brücke der Grenzallee über den Kanal führt eine Treppe runter zum Wasser. Ich klettere über ein Bündel blauer Rohre, die auf einem stillgelegten Gleisbett liegen.

Vom Ufer schaue ich in das Becken des Oberhafens, am anderen Ufer ist ein Recyclingwerk.
Ein Sportboot kommt den Kanal lang und fährt nach rechts, zur Schleuse. Es dreht eine Runde und fährt ungeschleust zurück.

Ein paar Jungs mit Angelruten kommen die Treppe runter. Einer fängt einen kleinen Weißfisch, den er zurück ins Wasser wirft. Nach ca 45 min gehen sie und ich bin wieder alleine mit den Tauben.

On Thursday I come back here. Beside the bridge of the Grenzallee over the canal a stairway leads down to the water. I climb over a bundle of blue pipes lying on a disused track bed.

From the waterside I look into the basin of the Oberhafen, on the other shore there is a recycling plant.
A sport boat comes along the canal and drives to the right, to the lock. It makes a lap and drives back unlocked.

Some guys with fishing rods come down the stairs. One catches a small whitefish and throws it back into the water. After about 45 minutes they leave and I am alone with the pigeons again.

 

Zuoz

Am vorletzten Septemberwochenende war in Zuoz das 1. Symposium der Schweizer Urban Sketcher.

Nach der Ankunft im ‘Lyceum Alpinum’, gehe ich runter zum Dorplatz, wo an den Tischen der ‘Cruchetta’ weitere Zeichner auftauchen

Am Abend in dem selben Lokal drinnen. Die Stube ist, wie soweit ich verstanden habe für Räume mit Ausschank ortstypisch, ganz mit Arven-Holz ausgekleidet. Zeichner sitzen zusammen und zeichnen einander. Sogar mitreisende Angehörige greifen beherzt zum Stift.

Samstag tagsüber zwei Workshops und erst am Abend komme ich von der Terrasse des ‘Castell’ selbst zum Zeichnen, den ‘Piz Mezzaun’ auf der gegenüber liegenden Talseite.

Im Dorf – bevor man den schönen Hauptplatz erreicht zweigt bergauf die ‘Via Ritscha’, an der Abzweigung als kleiner Platz mit Brunnen, bergauf begrenzt von der ‘Chesa Poult’ und seitlich von der ‘Garascha Botta’ einer Autowerkstatt mit Tankstelle.

Am Sonnntag mittag ist das Symposium zuende und wir müssen Abreisen. Es war total schön, Dank für Organisation und Einladung an André, Heidi, Mario und Alle, die mitgetan haben und das Lyceum für die tolle Unterbringung.